Deutsche Senioren Hallen- und Winterwurfmeisterschafen am 24. und 25. Februar 2007 in Düsseldorf

Aus der Sicht des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes gab es nach 12 ersten Plätzen im Jahr 2006 dieses Jahr 10 Titel.
Diese 10 Titel haben sieben Athletinnen/Athleten errungen. Herausragend dabei die drei Titel von Gunnar Walter, LG Filder, über 60 m, 60m-Hürden und im Weitsprung der M 35. Meines Erachtens seine beste Leistung lieferte er über 60m-Hürden ab, die er mit 8,48 sec souverän gewann und seine Vorjahreszeit von 8,62 sec deutlich verbessern konnte.

Ihren Titel aus dem Vorjahr konnte im Speerwerfen der W 30 Birgit Keller, LG Sigmaringen, verteidigen. Allerdings wurde der Wettkampf zu einer sehr engen Angelegenheit, trennten die drei Erstplatzierten doch lediglich
69 cm. Dafür übersprang sie im Stabhochsprung exakt 3,00 m, was ihr den zweiten Titel einbrachte. Dazu kamen noch vier weitere Medaillen, alle aus Bronze, im Kugelstoßen, Diskuswurf, Hammerwurf und über 60m-Hürden. Sie wurde damit, zumindest was die Anzahl der Medaillen anbetrifft, die Beste aus unserem Landesverband.

Weitere Titelträger, die ihren Vorjahreserfolg wiederholen konnten waren Christine Sarembe - Stegmaier, LSG Aalen, im 3000m Bahngehen der
W 40 und Wilfried Hack, LG Hohenlohe, im Diskuswerfen der M 65 sowie Dieter Köhl, VfL Sindelfingen, im Hochsprung der M 50.
Alle drei noch dazu in überragender Art und Weise, mit zum Teil recht eindrucksvollem Vorsprung. Beispiele für den Erhalt der Leistungsfähigkeit
über Jahre hinweg.

In meinem Vorbericht habe ich zwar alle Titelträger 2006 bereits erwähnt, einen allerdings vergessen. Entschuldigung. Und prompt gewann er auch in diesem Jahr: Andreas Eder, LAZ Salamander-Kornwestheim-Ludwigsburg, im Hammerwurf der M 55.

Ihren Titel im Hammerwerfen der W 60 konnte Teodora Albrecht, TSV Crailsheim, zwar nicht verteiden ( sie wurde Zweite ), dafür gewann sie jedoch das Kugelstoßen.

Soweit die Titelträger 2007.

Silbermedaillen gab es 11 für den Württembergischen Verband, von zehn Athleten wurden sie errungen. Zwei davon gab es für Reinhard Michelchen, VfL Sindelfingen, über 60 m und 200 m der M 50; ebenfalls über 200 m gewannen Silber Tobias Roese (LAZ Sala, M 30), Thomas Link (VfL Sifi, M 35) und Angelika Grißmer (LG Neckar-Enz, W 45).
Gert Brenner (LG Filder, M 55) freute sich genauso über seinen zweiten Platz über 60 m wie Ferdinand Sarembe (LSG Aalen, M 55) über seinen im 3000m Bahngehen. Auch Franz Saile (LG Tuttlingen-Fridingen, M 50) war mit seiner Leistung im 60m-Hürdenlauf zufrieden, auch wenn es recht knapp war zum Sieger.
Eindeutig war es da schon im Weitsprung der M 65, mehr als der zweite Platz war nicht drin für Walter Schnitzler, LG Eningen-Reutlingen.

Und noch eine Silbermedaille gab es. In einem kuriosen Rennen über
400 m der M 50, in dem ich mich 399 m mit meinem Vereinskameraden Reinhard Michelchen duellierte, schnappte uns der „lachende Dritte“ Manfred Vollmer vom Einbecker SV den sicher geglaubten Doppelerfolg vor der Nase weg. Hätten wir uns mal nur auf das Rennen konzentriert und uns nicht so gegenseitig belauert. Aber hinterher . . .
(Später bekam ich dann von meiner Vereinskollegin Margot die Leviten gelesen: „Das war der einzige Moment in Düsseldorf wo ich mich richtig geärgert habe, . . .)

Zu den bisher erwähnten Gold- und Silbermedaillen haben Athletinnen und Athleten des WLV noch 20 Bronzemedaillen gewonnen. Zu den vier von Birgit Keller kommen noch hinzu:

Tobias Roese, LAZ Sala, M 30, 60 m
Thomas Link, VfL Sifi, M 35, 400 m
Frank Krasemann, TSV Dagersheim, M 35, Hochsprung
Reinhard Michelchen, VfL Sifi, M 50, 400 m
Peter Schweizer, TG Nürtingen, M 50, 3000 m
Hans Grasy, LG Alb-Donau, M 50, Weitsprung
Erwin Lukas, LG Teck, M 50, Kugelstoß
Rudolf Pletzer, TSV Frickenhausen, M 55, 800 m
Walter Müller, TSV Urach, M 65, Stabhoch
Wilfried Hack, LG Hohenlohe, M 65, Kugelstoß
Hermann Albrecht, TSV Crailsheim, M 65, Hammerwurf
Helgo Staack, IGL Reutlingen, M 70, über 800 m und 3000 m
Adelbert Göggel, TSV Veringenstadt, M 70, Hochsprung
Sabine Freudigmann, VfL Pfullingen, W 40, Hammerwurf
Angelika Holder, LG Filder, W 50, Kugelstoß

Weiter wurden noch
7 mal Platz 4,
6 mal Platz 5,
6 mal Platz 6,
8 mal Platz 7,
2 mal Platz 8,
4 mal Platz 9,
1 mal Platz 10,
3 mal Platz 12 und
1 mal Platz 14 errungen.

Ich hoffe ich habe niemanden vergessen, falls doch bitte ich jetzt schon um Entschuldigung.

Das ergibt dann insgesamt 78 Einzelplatzierungen von 42 Athletinnen/Athleten aus 23 verschiedenen Vereinen. Das sind dann ungefähr 75 % von den gemeldeten Zahlen gewesen (105 Einzelmeldungen von 57 Athletinnen/Athleten aus 31 Vereinen).
Ob das viel ist oder wenig, darauf kann sich jeder seinen eigenen Reim machen.

Gespräche wurden natürlich auch geführt, mit vielen Athleten und Betreuern. Über das Wetter und die Halle, über die Kampfrichter und die
Wettkampfanlagen. Da gab es natürlich solche und solche Meinungen. Über das Wetter kann man ja nicht meckern, das ist halt so, über einen freundlichen (oder unfreundlichen) Kampfrichter schon eher. Es gab Lob und es gab Tadel, wie immer eigentlich.

Aber auch mit vielen Funktionären konnte ich am Rande der Meisterschaft reden, mit der Vorsitzenden des Bundesfachausschusses Senioren, Margit Jungmann, mit Dieter Massin, Rüdiger Nickel, Kurt Kaschke und vielen anderen, auch mit meinem Pendant vom Badischen Verband, Theo Scheuerer.

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

LIVE ERGEBNISSE

Logo

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

COSAWIN