Hochsprung-Meeting Eberstadt: Top-Besetzung bei Männern und Frauen

Drei Tage Hochsprung total bietet auch in diesem Jahr das 38. Internationale Hochsprung-Meeting der TSG 1845 Heilbronn vom 15. bis 17.Juli in der Eberfürst-Arena am Fuße der Weinberge in Eberstadt.

Auftakt mit den Junioren am Freitag
Wie jedes Jahr in Eberstadt setzen die Veranstalter auch 2016 auf den Nachwuchs, deshalb beginnen die drei Hochsprungtage auch traditionell mit dem Nachwuchs. Wie jedes Jahr wird auch der beste Hochsprung-Nachwuchs aus Baden-Württemberg am Start sein.

Der Samstag beginnt um 10.00 Uhr mit dem AOK-Kinder- und Jugendtag. Unter der bewährten Regie von Andreas Surbeck und Jutta Bryxi werden wieder rund 200 Kinder aus ganz Baden-Württemberg an verschiedenen Stationen heiß auf die Leichtathletik gemacht, jedes Jahr sind die Kinder mit Freude und Begeisterung vor Ort und dürfen zur Belohnung am Nachmittag Hochsprung-Weltklasse live erleben.

Marie-Laurence Jungfleisch vom VfB Stuttgart 1893 geht als Titelverteidigerin bei den Frauen um 14.30 Uhr an den Start. Im letzten Jahr hatte Marie-Laurence ihr stärkstes Jahr. Sie gewann mit 1,96 m in Eberstadt. Seit 2010 der erste deutsche Sieg unterm Eberfürst für eine deutsche Hochspringerin. Drei Wochen später steigerte sie sich als WM-Sechste auf 1,99 m. So soll es auch 2016 laufen, zuerst den Titel in Eberstadt verteidigen und dann in Rio die begehrte Zwei-Meter-Marke knacken.

Mit Ruth Beitia (Spanien) und Ana Simic (Kroatien) hat Marie-Laurence die Gegnerinnen die sie fordern werden. Ruth Beitia, die Hallen-Vizeweltmeisterin von 2016 und Europameisterin von 2014 ist die weltweit erfolgreichste Medaillensammlerin der letzten Jahre und auch 2016 erneut als 36jährige in Topform. Ana Simic hat zuletzt im badischen Bühl mit 1,96 m als Siegerin ihre Weltklasse gezeigt und wurde 2015 in Eberstadt Zweite. Aus deutscher Sicht gehen mit Katharina Mögenburg (TSV Bayer Leverkusen) und Jossie Graumann (LG Nord Berlin) noch zwei junge Springerinnen an den Start.

Absoluter Knüller am Sonntag

Bei den Männern soll es Sonntag zum Duell des Weltjahresbesten Mutaz Essa Barshim und Weltmeister Derek Drouin kommen. Das wäre der absolute Knüller: Titelverteidiger und Weltmeister Derek Drouin gegen den zweifachen Eberstadt-Sieger von 2012 und 2014 und derzeitigen Weltjahresbesten Mutaz Essa Barshim. Der Weltmeister, der im letzten Jahr mit 2,37 m als Sieger begeisterte, hat schon zugesagt und mit Mutaz Essa Barshim steht Athleten-Manager Günter Eisinger in guten Verhandlungen. Für beide heißt das Motto von Monaco über Eberstadt nach Rio. Mutaz hat schon 2,40 m vorgelegt und hält in Eberstadt den Arena-Rekord mit 2,41 m aus dem Jahr 2014. Wenn er kommt, will er den Rekord angreifen, so seine klare Ankündigung.

Mit dem Olympia-Dritten und Europameister von 2012, Robert Grabarz (Großbritannien/2,37 m), dem Vorjahresdritten Michael Mason (Kanada/2,33 m) und Eike Onnen (LG Hannover/2,34 m) sind weitere absolute Weltklassespringer am Start. Aus deutscher Sicht hoffen wir vor allem auf Eike Onnen, der vor Wochenfrist in Bühl als Sieger 2,31 m souverän übersprang und nur knapp an 2,35 m scheiterte. Weiter hoffen wir auf Mateusz Przybylko (TSV Bayer Leverkusen), der nach Verletzungspause bis Eberstadt wieder fit sein will. In jedem Fall dürfte sich ein Besuch in Eberstadt sowohl am Samstag als auch am Sonntag lohnen.

(PS)

>> Weitere Informationen auf der Internetseite des Hochsprung-Meetings

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin