Weitere Medaillen für die Jugend in Dortmund

Bild
 
Joshua Engelke steigerte sich im Hochsprung bei seinem Titelgewinn auf 2,12 Meter (Foto: Iris Hensel)



Am zweiten Tag der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften holte der baden-württembergische Leichtathletik-Nachwuchs weitere Medaillen: vier Gold-, eine Silber- und drei Bronzemedaillen waren die Ausbeute in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle sowie auf den Wurfplätzen in Wattenscheid.

Für einen Überraschungssieg sorgte Philipp Corucle vom VFL Kirchheim-Teck. Über 60 Meter der Jugend U20 gelang dem 18-jährigen eine Steigerung auf 6,77 Sekunden und war mit dieser Zeit an diesem Tag nicht zu schlagen. Zwei weitere Baden-Württemberger standen im 60 Meter-Finale: Milo Skupin-Alfa von der LG Offenburg wurde in 6,88 Sekunden Fünfter, Deniz Almas vom VfL Sindelfingen in 6,98 Sekunden Achter.

Über 800 Meter siegte nach einem spannenden Finish Pascal Kleyer von der LG Region Karlsruhe. Er setzte sich auf der Zielgeraden in einem Wimpernschlag-Finale mit 1:53,02 Minuten gegen Robert Farken (SC DHfK Leipzig; 1:53,04 min.) durch. Einen Leistungssprung machte in Dortmund auch Joshua Engelke vom SV Winnenden. Der Hochspringer steigerte sich auf die neue persönliche Bestmarke von 2,12 Meter. Mit seinem Siegessprung sicherte es sich zugleich auch seine erste Berufung ins Nationalteam.

Den vierten Titel für die Baden-Württemberger holte im Diskuswurf der weiblichen Jugend U18 Leia Braunagel vom SCL Heel Baden-Baden. Ihr weitester Wurf landete bei 45,51 Meter, eine Weite, die von keiner Mitbewerberin übertroffen werden konnte und einen Zentimeter über der DLV-Norm für die Teilnahme an der U18-Europameisterschaft in Tiflis (Georgien; 14. bis 17. Juli) liegt. Rang 4 in diesem Wettbewerb ging an die U16-Meisterin des Vorjahres, Jennifer Seher von der LG Hohenlohe, mit 42,40 Meter.

Die Bronzemedaille erlief sich über die 3.000 Meter-Distanz der männlichen Jugend U20 Lukas Eisele von der LG Filder in 8:42,58 Minuten. Dreispringer Luca Pflästerer vom TSV Freudenstadt holte ebenfalls Bronze im Dreisprung. Er hatte dabei seinen einzigen gültigen Versuch im 6. Durchgang mit 14,39 Meter. Lisa Maihöfer von der LG Staufen, die bereits gestern Silber über 60 Meter Hürden holte, stand heute nochmals auf dem Treppchen. Im Weitsprung landete die Siebenkämpferin bei 6,18 Meter, eine Weite die zur Bronzemedaille reichte.

Zwei Athleten verfehlten den Platz auf dem Siegertreppchen nur knapp: Eric Bundschuh wurde im Diskuswurf mit 49,94 Meter ebenso Vierter wie Lisa Nippgen vom LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg über 200 Meter in 24,76 Sekunden.

In den Staffelwettbewerben ging zweimal Silber nach Baden-Württemberg. Über 4 x 200 Meter der männlichen Jugend U20 lief das Team der MTG Mannheim mit Dennis Jakoby, Yannick Hornung, Simon Bernhardt und Michael Graf nach 1:30,15 Minuten durchs Ziel und musste sich dabei nur vom Quartett des SCC Berlin (1:28,39 Minuten) geschlagen geben. Dieselbe Platzierung holte sich im 3x1000 Meter-Wettbewerb der Männer das Trio der LG Region Karlsruhe mit Holger Körner, Felix Wammetsberger und Christoph Kessler in 7:19,47 Minuten.

>> Zu den Ergebnissen der Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften 2016 in Dortmund

>> Weitere Berichte auf www.leichtathletik.de


Foto

Schnellster deutscher Nachwuchssprinter in der Halle: Philipp Corucle (Foto: Iris Hensel)


WLV Team-Lauf-Cup 2017
 
Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin