3 DM-Titel für Baden-Württembergische Leichtathletik-Jugend

Bild
 
Henrik Hannemann (rechts) und Manuel Eitel dominierten über 60 Meter Hürden bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften.



Bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Dortmund sorgten Alina Kenzel, Rebecca Zweigle und Henrik Hannemann für die Titel am ersten Tag.

In einer Wimpernschlagentscheidung sicherte sich Henrik Hannemann (LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg) den Sieg über 60 Meter Hürden der männlichen Jugend U20. Sowohl Hannemann als auch der Ulmer Mehrkämpfer Manuel Eitel drehten im Finale mächtig auf und beide stürmten in persönlicher Bestzeit von 7,78 Sekunden ins Ziel. Den Unterschied machten nur die Tausendstelsekunden aus. Lediglich 0,001 Sekunden – das entspricht etwa einem knappen Zentimeter – entschieden am Ende über Gold und Silber.

Im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U20 kratzte Alina Kenzel vom VfL Waiblingen erneut an der 17 Meter-Marke. Mit 16,96 Meter landete ihr bester Versuch nur 2 Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestweite. Damit holte sie sich in Dortmund die Goldmedaille vor Sarah Schmidt vom LV 90 Erzgebirge (16,45 Meter).

Den dritten Titel gab es für Rebecca Zweigle von der LG Neckar-Erms -Aich. Die Vizemeisterin des Vorjahres warf im dritten Durchgang 46,32 m und siegte damit vor Jacqueline Meier (TV Wattenscheid, 45,80 m) und Elisabeth Postier (SC Potsdam, 44,48 m). Drei weitere Würfe von Rebecca Zweigle hätten noch zum Sieg gereicht.

Silber gab es für Gianni Seeger vom TSV Gomaringen im Weitsprung. Obwohl er nur zwei gültige Versuche hatte, reichte seine Weite von 7,29 m dennoch zur Silbermedaille hinter Björn-Ole Klehn (SC Preußen Münster), der im dritten Versuch auf ausgezeichnete 7,62 m flog. Nur durch den schwächeren zweitbesten Versuche schrammte Marcel Cymcyk vom SSV Ulm 1846 an Bronze vorbei. Mit 7,25 Meter blieben ihm mit derselben Weite wie der Dritte Simon Zienert vom Dresdner SC Rang 4.

Ebenfalls Silber gab es für Kugelstoßer Cedric Trinemeier von der MTG Mannheim. Er stieß die 6 Kilogramm schwere Kugel auf 19,77 Meter und musste sich nur dem Brandenburger Merten Howe geschlagen geben, der mit 20,17 Meter als einziger Athlet die 20 Meter-Marke übertraf. Auf Platz 4 landete Eric Bundschuh vom VfL Sindelfingen mit 18,55 Meter.

Lisa Maihöfer (LG Staufen), die frischgebackene deutsche U20-Rekordhalterin im Hallen-Fünfkampf und U18 WM-Teilnehmerin des vergangenen Jahres, unterstrich über 60 Meter Hürden mit einer Steigerung auf 8,57 Sekunden ihre Extraklasse. Mit dieser Zeit lag sie in Dortmund hinter Abigail Adjei aus Saarbrücken (8,53 Sekunden) auf dem Silberplatz.

Bronze im Dreisprung der weiblichen Jugend U20 gab es für Leonie Neumann von der LG Filder mit 12,54 Meter; auf Platz 4 rangierte Larissa Blank von VfB Stuttgart mit 12,33 Meter. Weitere vierte Plätze gingen an Luca Mazzei (LG Limes-Rems) im Speerwurf der U18 mit 55,75 Meter und an Tim Stösser von der LAG Obere Murg im Hammerwurf der U18 mit 62,92 Meter.

>> Weitere Berichte und Informationen zu den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften auf www.leichtathletik.de

Foto

Die 17-Meter-Marke im Blick: Alina Kenzel (Foto: Iris Hensel)

WLV Nikolauslehrgang 2017
 
Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin