Baden-Württ. Hallenmeisterschaften in Karlsruhe, Tag 2

Bild
 
Hanna Klein von der SG Schorndorf holt sich den Titel auf der 800 Meter-Distanz von Daniela Ferenz von der LG Neckar-Enz



Auch der zweite Tag der Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaften bot Leichtathletik auf hohem Niveau. Herausragend waren die beiden Hochsprungwettbewerbe der Aktiven mit einem gelungenen Saisoneinstand von Marie-Laurence Jungfleisch vom VfB Stuttgart (1,94 Meter) und einer Steigerung von David Nopper vom LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg auf 2,22 Meter.

Über einen gelungenen Start ins Olympiajahr konnte sich die WM-Sechste im Hochsprung Marie-Laurence Jungfleisch freuen. Mühelos ist sie in der Karlsruher Messehalle über 1,94 Meter geflogen, eine Höhe, mit der sie vorerst auf Platz 1 der Weltrangliste liegt. Gewohnt vorsichtig ist sie dabei bereits bei 1,77 Meter in den Wettkampf eingestiegen. Am kommenden Mittwoch geht die Höhenjagd für Marie-Laurence Jungfleisch beim Springer-Meeting in Cottbus schon weiter.

Auch der Hochsprung der Männer bot die erwartete Höhenjagd, bei der sich wie erwartet David Nopper (LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg durchsetzen konnte. Der amtierende Deutsche Meister steigerte sich von Sprung zu Sprung und flog am Ende im dritten Versuch über 2,22 Meter, was neue Hallenbestleistung für ihn bedeutete. Nach langer Verletzungspause zeigte sich Benno Freitag von SSV Ulm 1846 wieder in guter Form, an ihn ging Platz 2 mit 2,13 Metern.

Foto2
David Nopper, LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg, der neue Hallenmeister im Hochsprung mit 2,22 Meter

Über 60 Meter Hürden der Frauen holte sich Ricarda Lobe von der MTG Mannheim das Double, nachdem sie am Samstag bereits über 60 Meter flach gewonnen hatte. In 8,32 Sekunden setzte sie sich gegen Sabrina Lindenmayer vom VfL Sindelfingen (8,46 Sek.) und Bianca Marten vom SV Stuttgarter Kickers (8,63 Sek.) durch. Bei den Männern holte sich der Mannheimer Neuzugang Florian Lickteig in 7,98 Sekunden den Titel vor seinem Vereinskameraden Yannick Spissinger (8,08 Sek.). Auf die folgenden Plätze liefen die Zehnkämpfer Nils Merten (LAV Stadtwerke Tübingen, 8,16 Sek.) und Tim Nowak (SSV Ulm 1846; 8,27 Sek.). Bei der männlichen Jugend U20 überzeugte Tim Holzapfel von der LG Steinlach als Sieger in 8,19 Sekunden.

Bei den Sprints über die 200 Meter-Hallenrunde konnte sich bei den Frauen Jackie Baumann von der LAV Stadtwerke Tübingen nach ihrem 2. Platz am Vortag über 400 Meter nun als Hallenmeisterin in 24,49 Sekunden gut in Szene setzen. Den Titel bei der weiblichen Jugend U20 holte sich Lisa Nippgen vom LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg in 24,88 Sekunden. Schnellster Langsprinter bei den Männern war 400 Meter-Spezialist David Gollnow in 21,96 Sekunden; Platz 2 ging an Raphael Müller vom VfB Stuttgart in 22,09 Sekunden. Emanuel Stubican vom TB Bad Cannstatt siegt als amtierender Deutscher Jugendmeister standesgemäß bei der Jugend U20 in 22,09 Sekunden.

Stark über die 800 Meter waren die Läufer der LG Region Karlsruhe. Bei den Männern siegte Christoph Kessler in 1:50,27 Minuten, bei der männlichen Jugend U20 sein Vereinskamerad Pascal Kleyer in 1:58,54 Minuten. Tobias Ferreira von der LG Filder war bei der Jugend U18 Schnellster in 2:01,04 Minuten. Das Rennen der Frauen entschied Hanna Klein von der SG Schorndorf mit deutlichem Vorsprung in 2:07,02 Minuten vor Daniela Ferenz von der LG Neckar-Enz (2:10,11 Min.) für sich. Bei der weiblichen Jugend U20 holte sich Jana Reinert vom SV Langensteinbach in 2:14,66 Minuten den Titel, bei der Jugend U18 Leonie Horn von der DJK Ellwangen-SG Virngrund in 2:20,40 Min.

Florian Gaul vom VfL Sindelfingen, der vor kurzem erst mit übersprungenen 5,50 Meter auf sich aufmerksam machte, kam in Karlsruhe zwar nicht an seine Bestmarke heran, war mit überflogenen 5,25 Metern jedoch trotzdem der überragende Stabhochspringer. Auf Platz 2 und 3 lagen mit gleicher Höhe von 4,95 Metern Leo Lohre (VfL Sindelfingen) und Jakob Köhler-Baumann (LG Filstal). Den Wettbewerb der U20 sicherte sich Vincent Hobbie von der LG Region Karlsruhe mit 4,80 Metern vor dem höhengleichen Julian Otchere von der MTG Mannheim.

Foto1
Florian Gaul vom VfL Sindelfingen war mit übersprungenen 5,25 Meter bester Stabhochspringer

Bester Dreispringer war Thomas Schmidt (TSG Weinheim) mit 15,50 Metern vor Martin Jasper (VfB Stuttgart), der auf 15,35 Meter kam. Den Wettbewerb der männlichen Jugend U20 gewann Luca Pflästerer vom TSV Freudenstadt mit 14,53 Meter, bei der U18 siegte Devon Bender von der MTG Mannheim mit 14,11 Meter. Elina Sterzing LAV Stadtwerke Tübingen war beste Dreispringerin bei den Frauen mit 12,62 Metern, Larissa Blank vom VfB Stuttgart siegte bei der Jugend U20 mit 12,37 Metern aufgrund des besseren zweitbesten Versuchs vor der weitengleichen Leonie Neumann von der LG Filder.

Wie immer waren die Entscheidungen in den Staffelwettbewerben heiß umkämpft. Die 4x400 Meter der Männer ging einmal mehr an den VfL Sindelfingen. Yannik Frers, Yannic Krings, Patrick Oehler und Alexander Schif liefen nach 3:19,34 Minuten als neuer baden-württembergischer Hallenmeister vor dem Team der LG Region Karlsruhe (3:24,69 Min.) durchs Ziel. Die MTG Mannheim stellte mit 1:40,38 Minuten das schnellste 4x200 Meter-Quartett bei den Frauen vor der LG Neckar-Enz (1:42,25 Min.) und auch im Wettbewerb der männlichen Jugend U20 brachte das Team der MTG Mannheim den Staffelstab als Erste nach 1:31,62 Minuten ins Ziel. Die 4x200 Meter der weiblichen Jugend U20 gingen an die LG Staufen in 1:42,93 Minuten vor der Startgemeinschaft Gomaringen-Schwäbisch Hall (1:44,67 Minuten)

>> Die kompletten Ergebnisse der Baden-Württembergischen Hallenmeisterschaft in Karlsruhe finden Sie hier.
 
Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin