Beim 12. Kiebinger Osterlauf wackelte der Streckenrekord

Bild
 
Markus Weiß-Latzko (1) führt die Verfolgergruppe mit Tobias Giering (130), Peter Obenauer (340) und Alexander Pütsch (68) beim Kiebinger Osterlauf an. (Foto: Peter Kleinmann)



Ende März – am späten Vormittag sind im Rottenburger Vorort wieder zahllose Leute mit Kuchen- und Tortenschachteln in Richtung Sülchgauhalle unterwegs. Autos mit Kennzeichen aus ganz Württemberg bahnen sich ihren Weg zum Festplatz. Das Unterdorf ist abgesperrt, wenig später tummeln sich Sportler aller Altersstufen in den Neckarauen. Ach ja, heute ist Osterlauf!

So ging es sicher manchem Kiebinger, denn die 723 Teilnehmer am diesjährigen Osterlauf kamen ja zumeist nicht allein. Da herrschte kurzzeitig doch schon einmal Volksfeststimmung in und um die Kiebinger Sülchgauhalle.
Allen Wettervorhersagen zum Trotz strahlte die Sonne und der Frühling zeigte sich von seiner besten Seite. So war es nicht verwunderlich, dass sich an den Nachmeldeschaltern lange Schlangen bildeten. So mancher Läufer hatte aufgrund des schönen Wetters kurzfristig seine Turnschuhe eingepackt. Auch in diesem Jahr war der Kiebinger Osterlauf wieder die Auftaktveranstaltung des fünf Läufe umfassenden regionalen Volksbank- und Raiffeisenbank-Cups.

Foto

Das Läuferfeld kurz nach dem Start (Foto: Peter Kleinmann)

Pünktlich 14.00 Uhr schickte die Ortsvorsteherin Lisa Schröder-Kappus dann auch 355 Läuferinnen und Läufer auf die 10 km Hauptlaufstrecke durchs Neckartal. Mit Markus Weiß-Latzko und Matthias Koch standen zwei der drei Erstplatzierten des letzten Jahres am Start und auch der Osterlaufsieger von 2013, Peter Obenauer, hatte sein Kommen zugesagt. Der Favoritenkreis bei den Männern war damit eigentlich abgesteckt. Anders bei den Frauen. Keine der letztjährigen Platzierten war am Start. Es würde damit 2015 eine neue Osterlaufsiegerin geben.

Während alle mit einer Wiederholung des souveränen Vorjahressieges von Weiß-Latzko rechneten, drückte von Beginn an Marcin Blazinski von der SG Schramberg dem Rennen seinen Stempel auf. Frühzeitig musste Markus den 4 Jahre jüngeren Blazinski ziehen lassen. Im Ziel hatte der Schramberger Blazinski, der gerade drei Wochen zuvor Deutscher Vizemeister im Crosslauf auf der Langstrecke geworden war, dann gut 70 Sekunden Vorsprung vor dem für das Sparda-Team Rechberghausen startenden Weiß-Latzko. Trotzdem war Markus mit dem Rennen nicht unzufrieden. Wie im vergangenen Jahr hatte er den Osterlauf wieder in sein Marathontraining eingebaut und hatte sich vor dem 10 km-Start bereits 25 km in den Neckarauen „warm“ gelaufen. Mit dieser schnellen und leicht gesteigerten (3:37 Min./km) Aufwärmeinheit wollte er dann die Müdigkeit beim Marathon simulieren und den 10 km-Hauptlauf als Tempoeinheit im Anstrengungsbereich nutzen. Dafür ist seine Zeit von 31:49,4 Minuten allemal beachtlich. Nach dem Duschen waren die Anstrengungen schnell verflogen, so dass er die Veranstalter schon wieder bei der Siegerehrung des Kinder- und Jugendlaufes unterstützten konnte.

Für den Osterlaufsieger 2015, Marcin Blazinski, blieb die Uhr bei 30:31 Minuten stehen. Der Streckenrekord von Martin Beckmann von 30:17 aus dem Jahr 2012 hatte damit erheblich gewackelt. Vor allem die ständig wechselnden Winde verhinderten in diesem Jahr wohl die ein oder andere persönliche Bestzeit auf der ansonsten flachen und schnellen Strecke durch das Neckartal. Beim Siegerinterview gab der sympathische Blazinski zu, den Streckenrekord nicht primär im Visier gehabt zu haben, aber ebenso wie Weiß-Latzko könnte er sich im nächsten Jahr einen Angriff auf eine neue Streckenbestzeit vorstellen.

Auf Platz 3 lief Peter Obenauer von der LV Pliezhausen (32:29) dicht gefolgt von Tobias Giering von der LG farbtex Nordschwarzwald (32:34) ein. Beide Läufer meldeten sich nach dem Zieleinlauf für die Siegerehrung ab, da sie mit ihren Vereinen noch am Abend ins Trainingslager starteten.
Mit Walter Johnen gelang auch einem Kiebinger Lauftreffler der Sprung ganz oben aufs Siegertreppchen. Seine Zeit von 45:48 bedeuteten Platz 1 in der Altersklasse M70.

Foto

Die Schnellsten des Kiebinger Osterlaufs 2015: Marcin Blazinski und Christine Schleifer (Fotos: Peter Kleinmann)

Bei den Frauen hatte die mehrfache Deutsche Duathlon-Meisterin und Siegerin des letztjährigen Stuttgart-Laufs, Christine Schleifer, vom Tri-Team Heuchelberg mit ihrer Siegerzeit von 36:05 Minuten mehr als eine Minute Vorsprung auf die Zweitplatzierte, Hannah Arndt vom LV Pliezhausen (37:09). Platz 3 belegte Anja Maurer (TF Feuerbach) in 39:48.

Auch bei den Rahmenwettbewerben ging es flott zur Sache. Beim Kinder- und Jugendlauf über 2,5 km gingen insgesamt 143 Schülerinnen und Schüler ins Rennen. 16 Teams konnten beim Hobbylauf bei der Siegerehrung auf die Bühne gerufen werden. Seit Einführung der Teamwertung 2011 gelang es in diesem Jahr erstmals einer Kiebinger Mannschaft den Wanderpokal im Ort zu behalten. Insgesamt beteiligten sich 80 Läuferinnen und Läufer am Hobbylauf. Zeitgleich mit den Hobbyläufern erreichten auch die 30 im ersten Wettbewerb des Tages gestarteten Nordic Walker das Ziel.

Emotionaler Höhepunkt war wieder einmal der von der Firma Geiger unterstützte Zwergenlauf. Voller Spannung standen 115 Kinder kurz nach dem Start des Hauptlaufes an der Startlinie und konnten es kaum abwarten, den „Großen“ nachzueifern.
Die Siegerehrung in der Sülchgauhalle wurde wie in den letzten Jahren durch eine Tanzaufführung der „No Limits“ bereichert, die für ihre sportlich und künstlerisch sehr ansprechende Darbietung jede Menge Beifall erhielten.

Ergebnisse Hauptlauf, 10 km:
Männer: 1. Blazinski, Marcin, SG Schramberg, 1. M, 30:30,2; 2. Weiß-Latzko, Markus, Sparda Team Rechberghausen, 1. M30, 31:49,4; 3. Obenauer, Peter, LV Pliezhausen, 2. M, 32:28,3; 4. Giering, Tobias, LG farbtex Nordschwarzwald, 2. M30, 32:33,6, 5. Pütsch, Alexander, LG farbtex Nordschwarzwald, 3. M, 33:28,0; 6. Holocher, Nils, LG farbtex Nordschwarzwald, 4.M, 34:05,1
Frauen: 1. Schleifer, Christine, Tri-Team Heuchelberg, 1. W30, 36:04,3; 2. Arndt, Hannah, LV Pliezhausen, 1. W, 37:08,7; 3. Maurer, Anja, TF Feuerbach, 2. W30, 39:47,4; 4. Malloy, Catherine, TF Feuerbach, 2. W, 41:18,3; 5. Kremsler, Brigitte, LG Steinlach, 1. W40, 41:24,0; 6. Pfeifer, Franziska, SV Oberndorf, 3. W, 41:52,8

Bericht: Michael Hartmann


WLV KOngress Bewegung und Gesundheit
 
Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin