SLV Hallenmeisterschaften - Tag zwei

Bild
 
Stabhochspringer Tamara Schaßberger freute sich über ihre Steigerung auf 4,15 Meter


Der Dreisprung der Männer brachte einen weiteren WLV-Doppelsieg. Martin Jasper, Neuzugang des VfB Stuttgart sicherte sich den Titel des Süddeutschen Hallenmeister mit 15,50 Meter. Vizemeister wurde Julian Beyer vom TSV Freudenstadt mit 14,80 Meter; Fabian Reisch vom TSV Rottweil vervollständigte als Vierter mit 14,41 Meter den WLV-Erfolg.

Im Hochsprung der Männer gingen gleich die ersten 4 Plätze nach Württemberg. David Nopper vom LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg überzeugte als Sieger mit 2,19 Meter, Zehnkämpfer Rene Stauß von der LAV Stadtwerke Tübingen wurde in seiner Spezialdisziplin mit 2,15 Meter Zweiter und mit jeweils 2,08 Meter belegten die beiden Jugendlichen Alexander Heidu (TG Nürtingen) und Joshua Engelke (SV Winnenden) die Plätze 3 und 4.

Einen weiteren dreifachen WLV-Erfolg gab es über 1500 Meter der Männer. Sieger Boris Rein vom LV Pliezhausen 2012 blieb mit 3:49,93 Minuten knapp unter der 3:50 Minuten-Marke und vor den beiden Läufern der LAV Stadtwerke Tübingen, Jan Hoffmann (Zweiter in 3:50,58 Minuten) und Lorenz Baum (Dritter in 3:54,79 Minuten). Den 200 Meter-Sprint der Männer sicherte sich Raphael Müller vom VfB Stuttgart in guten 21,61 Sekunden.

Für den einzigen Tagessieg bei der männlichen Jugend U18 sorgte Benjamin Gassioui vom VfL Winterbach im Dreisprung. Mit 14,55 Meter übertraf er als einziger Springer die 14 Meter-Marke.

In den Wettbewerben der Frauen gab es am zweiten Tag 4 Titel für den WLV. Die 800 Meter gingen an Daniela Ferenz von der LG Neckar-Enz, die in 2:15,87 Minuten vor Julia Rieger vom LV Pliezhausen (2:16,75 Minuten) blieb. Auch bei den Frauen gingen beide Sprungwettbewerbe an WLV-Athletinnen. Den Titel im Stabhochsprung holte sich Marie-Sophie Hindermann von der LAV Stadtwerke Tübingen mit genau 4,00 Meter. Eine Klasse für sich war Elina Sterzing, ebenfalls LAV Stadtwerke Tübingen, im Dreisprung. Mit 13,27 Meter stellt sie eine neue persönliche Hallenbestmarke auf und lag am Ende über einen Meter vor der Zweitplatzierten.

Für den einzigen Württembergischen Staffeltitel sorgte die Startgemeinschaft Pfullingen-Riederich über 4x200 Meter der Frauen. Anna-Lena Pohl, Verena Scholtka, Mareile Betz und Lisamarie Haas konnten sich in 1:44,98 Minuten mit 6 Hundertstelsekunden Vorsprung knapp gegen die LG Eintracht Frankfurt durchsetzen.

Eine der stärksten Leistungen bot bei der weiblichen Jugend U18 Stabhochspringerin Tamara Schaßberger von der LG Neckar-Enz. Sie steigerte sich als Siegerin um ganze 14 Zentimeter auf ausgezeichnete 4,15 Meter, eine Höhe, die in diesem Jahr noch keine andere Jugendliche in Deutschland gesprungen ist. Samantha Lauter von der WGL Schwäbisch Hall holte sich die Vizemeisterschaft mit 3,60 Meter. Auch im Dreisprung der weiblichen Jugend U18 gab es einen WLV-Doppelsieg: Victoria Fichtel von der TG Schwenningen siegte mit 12,06 Meter vor Leonie Neumann von der LG Filder mit 11,98 Meter.

>> zu den kompletten Ergebnissen der Süddeutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe


WLV Newsletter
 
Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin