WLV-Team im Pech

Bild
 
GARCHING – Beim U16-Vergleichskampf in Garching mussten sich Württembergs Schüler dieses Mal mit dem dritten Platz zufrieden geben. Nach zwei schweren Verletzungen gleich zu Beginn konnten unsere Athleten zwar noch sieben Disziplinsiege und zehn Bestleistungen einfahren, doch gegen Ende zogen Hessen (192 Punkte) und Bayern (183) noch davon.

Staffel


Bestürzung im WLV-Team: Während des noch verregneten Wettkampfbeginns zogen sich der deutsche Weitsprungmeister Marcel Cymcyk und DM-Silbermedaillengewinnerin Sonja Hafner innerhalb von einer Stunde jeweils schwere Knieverletzungen zu. Von diesem Schock und dem Rückstand erholten sich die jungen Württemberger nur langsam. Herausragende Ergebnisse erzielten dabei Athleten des jüngeren Jahrgangs: Niklas Meier mit 1,85 m im Hoch- und Mara Neininger mit 11,86 m im Dreisprung erzielten Ergebnisse, die im Vorjahr in Deutschland unerreicht waren. Luca Mazzei konnte sich mit 52,53 m im Speerwerfen sogar durchsetzen. Die erhofften Siege fuhren Rebecca Zweigle mit 44,00 m mit dem Speer, Jonathan Vogt mit 51,85 m mit dem Diskus sowie Benjamin Gassioui mit 12,89 m im Drei- und Lea-Madlen Fundel mit 5,43 m im Weitsprung ein.

Weit


Eher überraschend dagegen der Sieg von Philipp Eiting mit 11,37 Sekunden über 80 m Hürden. Viele Punkte für die Mannschaft fuhren auch Lea Riedel als Zweite mit der Kugel und Dritte über 80 m Hürden sowie Elisa Lechleitner mit den gleichen Plätzen über 300 und 100 m sowie in der Staffel. Lechleitner zeigte bei ihrem Debüt über 300 m einen fulminanten Endspurt und musste sich mit tollen 41,77 Sekunden nur der deutschen Meisterin Corinna Schwab beugen.

Lechleitner


Trotz weiterer starker Ergebnisse blieb es für die Württemberger am Ende bei 175 Punkten, so dass am Ende die Hessen als Erste, aber letztlich nicht als Einzige feiern durften.
Hannah Budnik und Marleen Metzger schildern das Wochenende aus ihrer Sicht:
„Am Freitag trafen wir uns (fast) um 14 Uhr in Stuttgart zur Abfahrt. Nachdem in Ulm der Bus dann bis auf den letzten Platz belegt war, fuhren wir nach Garching, wo wir ein Hallendrittel in einer schönen, modernen Sporthalle beziehen konnten, in der man sich nach Schnitzel und Pommes noch mal bewegen konnte. Später bekam fast jeder eine Trainingsjacke und ein Wettkampftrikot, auch wenn es dabei etwas Schwierigkeiten gab. Bevor die kurze Nachtruhe begann, traf sich das ganze Team noch, um sich auf den bevorstehenden Wettkampf einzustimmen. Nach dem Frühstück marschierten wir zum etwas entfernten Stadion. Die Teams wurden mit Luftballons bewaffnet und zum Einmarsch geschickt.

Laune


Nach ein paar Begrüßungs- und Dankesworten schickten wir die Ballons in den Himmel. Anfangs regnete es leider noch, doch dann wurde es zunehmend sonniger und wärmer, so dass trotz nahendem Saisonende noch einige Bestleistungen erreicht wurden. Eine große Unterstützung waren dabei die Teamkollegen, die immer kräftig anfeuerten. Leider gab es auch zwei schlimme Verletzungen. Wir wünschen Sonja und Marcel, dass die Diagnose nicht so schlimm ausfällt und dass sie bald wieder dabei sein können.
Abends wurden wir in der Pizzeria mit Tortellini verpflegt. Dabei hatten wir uns schon so auf eine Pizza gefreut . Bei der abendlichen Siegerehrung erfuhren wir nach einer kurzen Tanzeinlage, wer den Vergleichskampf gewonnen hatte. Leider wurden wir nur Dritte. In der anschließenden Disco konnten aber alle drei Teams richtig feiern. Nach einer sehr kurzen Nacht mussten wir morgens dann packen und frühstücken. Müde, aber gut gelaunt fuhren wir nach diesem aufregenden Wochenende wieder heim.“

Ergebnisse

WLV Team-Lauf-Cup 2017
 
Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin