Schleifer und Weiß-Latzko beeindrucken mit schnellen Zeiten in Bad Liebenzell

Der 13. Calwer Hermann-Hesse-Lauf wird nicht nur wegen seines Ausweichens nach Bad Liebenzell vielen der 526 Teilnehmer des Hauptlaufes über 10 Kilometer lange im Gedächtnis bleiben. Nach einem Notfall musste eine bewusstlose Person mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden und dies hatte die eine oder andere Auswirkung auf den Streckenverlauf und den Wettkampfablauf. Bei kühlen Temperaturen und mäßigem Wind waren die Läufer trotzdem durchweg außergewöhnlich schnell unterwegs gewesen.

Dies galt natürlich vor allem auch für den Gesamtsieger Markus Weiß-Latzko (Sparda-Team Rechberghausen), der schon bei der Crossmeisterschaft in Althengstett deutlich dominiert hatte. Der Spitzenmarathonläufer hatte zudem auf dem schmalen

Badweg bei seinen Überrundungen mit dem dichten Feld zu kämpfen. Obwohl Roland Stumpf als Führungsradler so gut es ging für freie Bahn sorgte, blieb bei der Endzeit von 30:26 des schnellen Athleten so manche Sekunde auf der Strecke. Bei so großen Teilnehmerfeldern sollte das Rennen in zwei Leistungsklassen geteilt werden, wie beim Lauf in Calw schon mehrmals erfolgreich praktiziert.

Mit dem Tübinger Lorenz Baum (31:23), Bastian Franz (31:41), Lukas Eisele (31:42) und Peter Obenauer (31:45) folgten weitere Läufer der Württembergischen Elite. Insgesamt blieben 15 Athleten unter 34 Minuten, darunter als 11. mit Andreas Schwarzer (33:27) vom SV Oberkollbach der beste Lokalmatador. Allerdings hätten die fehlenden 200 Meter den Läufern je nach Leistungsstärke 38 bis 60 Sekunden zusätzlich gekostet.

Auch bei den Frauen gab es mit der amtierenden WLV Rekordhalterin (33:47) Christine Schleifer (Tri-Team Heuchelberg) eine herausragende Siegerin. Ihre 34:06 reichen zum 17. Platz in der Gesamtwertung. Mit Stephanie Mosler (37:54), Monika Rocktäschel (37:54), Tabea Haug (38:02), der früheren deutschen Meisterin Stephanie Beckmann (38:10), Michaela Walker (38:49), Franziska Pfeifer (39:11), Katrin Ochs (39:44) und Nadine Fromm (39:47) blieben 9 Frauen unter der begehrten 40 Minuten Marke. Unter 126 Damen folgten dann schon die Lokalmatadorinnen Martina Kugele (LT Altburg – 40:38 – 1. W40), Carmen Keppler (40:44 – 4. W35) und Regina Vielmeier (beide SV Oberkollbach – 41:06 – 1. W50) auf den Plätzen 10 bis 12.

WLV KOngress Bewegung und Gesundheit

Unter regulären Bedingungen fand das 5 Kilometerrennen statt. 141 Läufer und 31 Walker bewältigten diese Strecke. Hinter dem Männersieger Steffen Weiße (LV Biet – 17:57) entbrannte ein heißer Kampf um Platz zwei. Eine knappe Sekunde hinter Nico Lehr vom SC Losssburg konnte Max Brenken (LG Calw) mit 18:31 seine Bestzeit um mehr als eine Minute auf 18:31 steigern. Schnellste weibliche Teilnehmerin war Pia Kummer (20:58), die zusammen mit ihren Vereinskameradinnen Jana Keppler (21:39) und Laura Brenken (22:38) mit 1:05:15 einen neuen Kreisrekord in der Mannschaftswertung aufstellten. Mit Jana Albrecht (22:42) und Kira Burkhardt (28:29) hatten die Calwer noch weitere Eisen im Feuer.

27 Bambinis hatten die Veranstaltung mit ihrem Lauf über 700 Meter ohne Zeitnahme eröffnet. Danach ging es über die 1.000 Meter Wendepunktstrecke entlang der Nagold. Die Sieger hießen Kai Lehr (3:46) und Anja Kricheldorf (3:54) in der U12, sowie Robin Garthe (4:18) und Arwen Frey (4:07) in der U10.

Über 2 Kilometer ging es die gesamte Regulastraße hinunter und gegen den Wind wieder zurück. Hinter dem Remchinger Duncan Frey (7:14) holte sich Yassine Kilouli (7:18) von der LG Calw ei-nen hervorragenden 2. Platz in der U14. Auch Sören Irion (7:21) und der Oberkollbacher Ajoscha Dust (7:23) lagen noch deutlich vor dem U16 Sieger Mehmet Uzun (7:33). Als 5. im Gesamteinlauf und Siegerin U14 konnte Laura Brenken (7:25) 2 Sekunden vor ihrer Teamkameradin Jana Keppler das Ziel erreichen. Im anschließenden Fünfer konnte diese den Spieß dann umdrehen und lief mit deutlichem Vorsprung durchs Ziel. Auch beider Mannschaftsgefährtin Jana Albrecht (7:44) stellte sich als 1. der U16 anschließend der ungewöhnlichen Doppelbelastung.

Die läuferfreundliche Witterung ließ leider die Zuschauer frösteln. So waren nur wenige Fans und auch bei weitem nicht alle Sieger bei der sehr zügig durchgeführten Ehrung anwesend. Sieht man von der traurigen Streckenkürzung ab, hatten die Organisatoren die Veranstaltung gut organisiert. Bleibt zu hoffe, dass in 3 Wochen beim Paracelsuslauf viele Sportler einen zweiten Angriff auf gute Laufzeiten starten werden. Auf der gleichen Strecke werden auch die Regionalmeisterschaft ausgetragen – dieses Mal hoffentlich über komplette 10 Kilometer.

1. Wertungslauf Württembergische Volkslaufmannschaftsmeisterschaft

Im Rahmen des Hesselaufes fand der 1. Wertungslauf zur Württembergischen Volkslaufmannschaftsmeisterschaft statt. Erneut nehmen 4 Teams aus dem Kreis Calw daran teil und sind nach dem 1. Rennen sensationell gut platziert. Die M40 des VfL Ostelsheim liegt auf Platz 1 mit der Idealzahl von 6 Punkten vor Hirschau (21) und Auenwald (30). Idalecio Ferreira Vaz (34:38 – 3. M45), Armin Gotsch (35:19 – 2. M40), Klaus Löffler (35:48 – 4.M45) und Gunther Moll (36:53 – 6. M40) belegten die ersten vier Plätze in ihrer Wertungsgruppe. Thomas Stahl (40:36) und Frank Sommer (41:57) vervollständigten das Team.

Die M60 der Ostelsheimer liegt mit 7 Punkten an erster Stelle vor Esslingen (16) und Schmiden (23). Wolfgang Nehring (38:42 – 1.M65) und Edmund Schlenker (38:46 – 1. M70) demonstrierten ihre absolute deutsche Spitzenklasse, steht der nationale M70 Rekord doch auf 39:00 Minuten. Weitere Teammitglieder waren Günter Krehl (43:27 – 2. M65) und Kurt Kalmbach (49:33)

Die Startgemeinschaft SG Altburg/Ostelsheim M50 war im Vorjahr ihren Gegnern haushoch überlegen gewesen. Heuer ist starke Konkurrenz vorhanden. Trotzdem reichte es zum 1. Platz mit 17 Punkten knapp vor Esslingen (21) und Rems-Welland (24). In derzeit überragender Form zeigte sich Sergio Paulo vom LT Altburg als 2. M50 in 34:45. Sein Teamkollege Alexander Straßer (39:26) und die Ostelsheimer Ludger Becker (38:34), Andreas Kampert (40:45) und Johannes Vaeth (43:08) lieferten ihren Beitrag zum guten Ergebnis.

Das Mix-Team der LG Nagoldtal liegt an Position 7. In der Wertung waren Benjamin (44:46), Peter (48:07) und Siglinde Mutz (52:37) unterstützt von Hans-Jürgen Kiss (48:41). Außerhalb der Meisterschaft lieferte Teammitglied Joshua Müller (36:49) als 3. U18 ein gutes Rennen ab.

Bericht: Günter Krehl

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin