Favoritensiege in Bietigheim

Bild
 
Im Triumphzug durch Bietigheim: Arne Gabius - LAV Stadtwerke Tübingen (Foto: W. Grünewald)


Bei schon fast frühlingshaften Temperaturen feierten rund 20.000 Zuschauer entlang der 11,1 Kilometer langen Strecke nicht nur die Sieger Arne Gabius bei den Männern und Alina Reh bei den Frauen. Jeder der über 3.600 angemeldeten Teilnehmer wurde vom Jubel und den Anfeuerungen der Besucher schon fast über die Strecke getragen.

Bestes Laufwetter und Topbedingungen auf der Strecke erwarteten die Teilnehmer des 33. Bietigheimer Silvesterlaufs 2013. Das war nicht immer so. 2011 regnete es und in 2010 schneite es im Vorfeld der Veranstaltung so heftig, dass damals der Bauhof der Stadt Bietigheim-Bissingen alle Hände voll zu tun hatte, um die Strecke gut zu präparieren.

Wichtig war wieder einmal, die auf Spitzenzeiten abonnierten Topläufer in einer eigenen Gruppe direkt hinter der Startlinie zu positionieren, während sich die anderen Läufer weiter hinten aufstellen mussten. Beim Zieleinlauf waren die schnellsten Männer längst durch, als die schnellste Frau eintraf – und die letzten Freizeitsportler gerade mit der zweiten Runde durch die Innenstadt und die Enzauen begannen.

Über 20.000 Zuschauer säumten die Strecke in der Innenstadt, an Enz und Metter sowie im Start- und Zielbereich. Musikalisch unterstützt wurden die Läufer durch lautstarkes Trommeln des Drummerteams am Unteren Tor in der „Livotexkurve“, Stadtorchester und Guggenmusiker sowie durch Anfeuern und Jubeln der Zuschauer.

Foto1
Start zur 33. Auflage des Bietigheimer Silvesterlaufs (Foto: W. Grünewald)

Nach dem Startschuss von Oberbürgermeister Jürgen Kessing um 14.00 Uhr legten die Topläufer schon auf den ersten Metern ein Höllentempo vor. Kurz vor Ende der ersten kürzeren Runde (4,8 km) lief Arne Gabius (LAV Tübingen), der Vize-Europameister 2012 über 5.000 m, schon einsam an der Spitze, ca. 60 m dahinter folgte der Vorjahressieger Rico Schwarz (ASV Erfurt), ein paar Meter weiter der bis dahin Dritte Julian Flügel aus Regensburg. Mit leichtem Abstand folgte eine Verfolgergruppe mit Christian König (SV Glückauf Sondershausen), Clemens Bleistein (LG Stadtwerke München) und Markus Weiß-Latzko (Sparda Team Rechberghausen).

Uneinholbar und mit 37 Sekunden Vorsprung auf den Gesamtzweiten überquerte Arne Gabius (LAV Tübingen), der zum ersten Mal in Bietigheim startete und schon am Vorabend bei der Runners Night in die Favoritenrolle gedrängt wurde, in 32:43 min als Sieger des 33. Bietigheimer Silvesterlaufs die Ziellinie. Ein einsames Rennen zu führen, dass war schon im Vorfeld seine Taktik und so einsam war er nicht durch die vielen Zuschauer, die die Strecke säumten, so Gabius im Ziel. Für den 32jährigen, der seit drei Wochen in Stuttgart lebt, war dies heute ein Heimspiel.

Sichtlich zufrieden zeigte sich Vorjahressieger und Gesamtzweiter Rico Schwarz (ASV Erfurt) im Ziel, der bei seinem zweiten Start in Bietigheim sogar 27 Sekunden schneller als im Vorjahr war. In 33:20 min lief er über die Ziellinie. „Hat wieder viel Spaß gemacht heute, die Strecke ist sehr anspruchsvoll, ein schöner Lauf, super Stimmung“, so Schwarz im Ziel. „Das einzige, was kritisch war, war kurz nach dem Unteren Tor, als er Zick-Zack laufen musste und somit das Tempo rausnehmen musste“.

32 Sekunden später in 33:52 lief Christian König (Guts-Muths Rennsteiglaufverein) als Dritter ins Ziel. „Mit dem 3. Platz hat er heute überhaupt nicht gerechnet, sondern eher um Platz 6 – Zweiter, das ist jetzt schon der Hammer", so König im Ziel.

Foto2
Das Siegertrio (von links): Rico Schwarz, Arne Gabius und Christian König (Foto: W. Grünewald)

5 Sekunden später erreichte der Bietigheimer Silvesterlaufsieger von 2011 Julian Flügel (LG Telis Finanz Regensburg) als Viertplatzierter in 33:47 min das Ziel. Dahinter folgte auf Platz 5 Clemens Bleistein (LG Stadtwerke München), der für die 11,1 km lange Strecke 34:09 min benötigte. Vorjahreszweiter Markus Weiß-Latzko (Sparda Team Rechberghausen) musste sich heute mit Rang 6 zufrieden geben. In 34:10 min überquerte er die Ziellinie und war dennoch zufrieden, da er dieses Jahr 10 Sekunden schneller war als im Vorjahr, so Weiß-Latzko im Ziel.

Dahinter folgte der Karlsruher Jannik Arbogast, der für Laktatknaller am Start war und 34:12 min benötigte. Auf Rang 8 lief Marcel Bräutigam (LAC Erfurt) in 34:41 min ins Ziel. Platz 9 für Michael Schramm (LAV Stadtwerke Tübingen), der 34:42 min benötigte. In 34:59 lief Heiko Baier (LG Braunschweig) als Zehnter ins Ziel. Ein tolles Rennen lief auch der Heilbronner Holger Freudenberger, der heute für das Team Therapie&Reha Siegele am Start war. Platz 11 in 35:02 min am Ende für ihn.

Foto3
Die jüngste Siegerin in der Geschichte des Bietigheimer Silvesterlaufs: Alina Reh - TSV Erbach (Foto: W. Grünewald)

Der Rennverlauf bei den Frauen ähnelte in der ersten Runde dem der Männer. Auch Alina Reh (TSV Erbach) lief bis dahin einsam an der Spitze. Erst bei Kilometer 10 lief die aus Kassel stammende Laura Hottenrott (GSV Eintracht Baunatal), die von ihrem Vater trainiert wird, auf die 16jährige Reh auf. Doch es reichte nicht, um Alina Reh den Sieg noch streitig zu machen. In 38:25 min (52 Sekunden schneller als im Vorjahr bei ihrem Debüt, wo sie auf Anhieb Dritte wurde) und mit 5 Sekunden Vorsprung auf die Gesamtzweite gewann die 5. der U18-Leichtathletik-Weltmeisterschaften über 3.000 m und die vor kurzem von leichtathletik.de zum Top-Ass Dezember gewählt wurde und sich vor der 7. des New York Marathons, Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg) durchsetzen konnte, Alina Reh (TSV Erbach) den 33. Bietigheimer Silvesterlauf als jüngste Siegerin seit Beginn dieser Veranstaltung im Jahr 1981 und wird in die Geschichte des Bietigheimer Silvesterlaufs eingehen. „Zunächst bin ich das Rennen verhalten angegangen, um an den Anstiegen noch genügend Körner zu haben und bergab durch die Stadt richtig Gas geben zu können." Zudem sei der Lauf richtig cool gewesen, so Reh, die in 2014 an den Olympischen Jugendspielen in Nanjing (China) teilnehmen wird, freudestrahlend im Ziel.

WLV Nikolauslehrgang 2017

Den Silvesterlauf-Vizetitel heimste sich Laura Hottenrott (GSV Eintracht Baunatal), die für die Strecke 38:30 min benötigte, ein. „Bergauf hatte ich keine Chance gegen Alina Reh, aber trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht" und war über ihre Vorstellung positiv überrascht, so Hottenrott mehr als zufrieden im Ziel. 14 Sekunden später in 38:44 min erreichte Annett Horna (LC Rehlingen) das Ziel. „Das ganze Rennen hatte ich Seitenstechen und habe die Strecke unterschätzt", so Horna im Ziel. Vierte wurde die Kenianerin Gladys Kiprotich, die in 39:33 min im Ziel war. Auf Rang 5 folgte die amtierende Deutsche Marathonmeisterin Silke Optekamp (Grün-Weiß Kassel), die 39:39 min für die Strecke benötigte. 6. Platz in 39:54 min für die Karlsruherin Simone Raatz (Laktat-Knaller), die am vergangenen Sonntag den Forchheimer Silvesterlauf gewann.

Foto4
Platz 1 bis 3 bei den Frauen (von links): Annett Horna, Alina Reh und Laura Hottenrott (Foto: W. Grünewald)

45 Sekunden später lief Nina Stöcker (LG Ratio Münster) in 40:39 min ins Ziel. Die 21jährige Stöcker nahm in diesem Jahr zum ersten Mal an einem Marathonrennen teil. Als zweitbeste Deutsche hinter Irina Mikitenko erreichte sie in hervorragenden 2:37:46 Stunden beim Jubiläumsmarathon in Berlin das Ziel. Geschwächt durch einen Infekt, den sie über die Weihnachtsfeiertage hatte, ging heute die aus dem nahen Ilsfeld stammende Veronica Pohl, die sonst für den TSV Bayer 04 Leverkusen an den Start geht, ins Rennen. Die sympathische 28jährige Diplom-Sportwissenschaftlerin, die das gesamte Spektrum der Lang- und Mittelstrecke abdeckt und hervorragende Bestzeiten von 1.500 Metern bis zum Marathon stehen hat, erreichte als Achte in 40:50 min das Ziel.

Schnellste Mannschaft (10 Personen mix) wurde nach 2011 mit 19 Sekunden Vorsprung auf Laktat-Knaller und SWBB Energieteam das Team Therapie&Reha Siegele aus Großbottwar. Auch die Frauen-Mannschafswertung ging an dieses Team.

Quelle: Pressemitteilung Bietigheimer Silvesterlauf
 
Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin