Süddeutsche Hallenmeisterschaften in Sindelfingen

Bild
 
Baden-Württembergische Sprint-Power im Finale über 60 Meter der Männer

1. Tag

Zunächst sorgten die Sprinter für die Glanzlichter. Überragend 100 Meter-Europameisterin Verena Sailer von der MTG Mannheim, die bei ihrem Sieg über 60 Meter in 7,24 Sekunden zugleich die Norm für die Hallenweltmeisterschaften im März dieses Jahres erfüllte.

Zweite wurde mit Anne Möllinger in 7,43 Sekunden eine weitere Sprinterin der MTG Mannheim, Platz 3 ging an Marion Wagner vom USC Mainz in 7,45 Sekiunden und Platz 4 an Tatjana Steidle vom USC Freiburg in 7,55 Sekunden.

Sprint Frauen
Verena Sailer siegt mit WM-Norm

Den Sprinttitel über 60 Meter der Männer sicherte sich Routinier Tobias Unger vom VfB Stuttgart in 6,71 Sekunden. Dabei steigerte er seine Jahresbestmarke um eine Hundertstelsekunde. Auf den nächsten Plätzen folgten Alex Schaf (VfB Stuttgart) in 6,76 Sekunden, der zeitgleiche Patrick Domogala (MTG Mannheim) sowie Marius Broening (LAV Tübingen) in 6,78 Sekunden.

Eine weitere Glanzleistung vollbrachte Stabhochspringerin Christina Gadschiew vom LAZ Zweibrücken; sie überquerte als neue süddeutsche Hallenmeisterin mit 4,52 Meter die Norm für die Hallen-WM. Julia Hütter von der LG Eintracht Frankfurt wurde mit 4,40 Meter Zweite und Joana Kraft vom TUS Metzingen mit 4,00 Meter Dritte.

Foto
Christina Gadschiew sorgte mit der WM-Norm von 4,52 Meter für einen weiteren Höhepunkt des ersten Tages der Süddeutschen Hallenmeisterschaften

Die weiteren Entscheidungen des ersten Tages der Süddeutschen Hallenmeisterschaften mit WLV-Siegen:

Den Weitsprung der Männer entschied Stefan Köpf von der LG Staufen für sich. Er konnte mit einem Sprung auf 7,59 Meter Jan Uder vom LC Rehlingen (7,57 Meter) in Schach halten. Der Titel über 3x1000 Meter ging an die Startgemeinschaft Balingen/Zell mit Denis Bäuerle Randy Bögelspacher und Clemens Silabetzschky, die sich in 7:23,28 Minuten gegen das Team des Gastgebers VfL Sindelfingen (7:29,22 Minuten) durchsetzen konnten. Bei den Frauen gab es über 3.000 Meter durch Elena Burkard von der LG Badenova Nordschwarzwald in 9:57,53 Minuten einen Sieg.

In der Jugendklasse U18 holte sich über 800 Meter Hannes Bäuerle vom TV Rottenburg in überlegener Manier den Titel in 1:56,51 Minuten. Er konnte gegen den Zweitplatzierten Uli Mathis vom LAZ Saarbrücken (1:59,06 Minuten) einen deutlichen Vorsprung herauslaufen.

Eine starke Vorstellung boten die WLV-Hochsprung. David Nopper von der LG Sigmaringen steigerte sich als neuer süddeutscher U18-Meister auf 2,05 Meter während der Zweitplatzierte Benno Freitag vom SSV Ulm 1846 immerhin 1,99 Meter überquerte.

Isabella Marten vom LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg sprang im Dreisprung der weiblichen Jugend U18 als einzige Dreispringerin über die 12 Meter-Marke. Mit ihren besten Versuch von 12,33 Meter lag sie am Ende in Front vor Celine Albisser (ESV Weil am Rhein) mit 11,93 Meter.





2. Tag

Nach den zwei Hallen-WM-Normen des Vortags war am Sonntag Nadine Hildebrand (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg) am nächsten dran an der Norm für die Hallen-WM in Istanbul (Türkei; 9. bis 11. März). Sie sprintete im Vorlauf über 60 Meter Hürden 8,17 Sekunden, für Istanbul gefordert sind 8,05 Sekunden. Im Endlauf blieb die Uhr nach touchierter fünfter Hürde bei 8,19 Sekunden stehen.

WLV KOngress Bewegung und Gesundheit

Über 400 Meter kam Sieger Simon Kirch (SV schlau.com SV Saar 05 Saarbrücken) in 47,33 Sekunden nicht ganz an seine 47,17 Sekunden aus dem Vorlauf heran. Ebenso wenig von der Konkurrenz gefordert wurde im 800-Meter-Lauf Christine Gess (TSG Balingen). Mit 2:07,82 blieb die Deutsche Jugendmeisterin des Vorjahres als einzige Athletin unter 2:10 Minuten.

Bis zum Kugelstoß am Nachmittag mussten die Hausherren vom VfL Sindelfingen auf ihren ersten Erfolg warten. Doch dann schlugen die starken Männer richtig zu. Auch in Abwesenheit von Titelverteidiger Marco Schmidt war das Siegerpodest vollständig in Sindelfinger Hand. Allen voran Artur Hoppe. Der Neuzugang lieferte seinen zweitbesten Wettkampf überhaupt ab und kam mit 19,40 Meter in die Wertung, gefolgt von seinen Vereinskameraden Tobias Dahm (18,35 m) und Diskusspezialist Michael Salzer (17,03 m).

Im Stabhochsprung der Männer siegte mit 5,30 Meter Stephan Munz (LG Filstal) vor dem höhengleichen Lokalmatador Florian Gaul vom VfL Sindelfingen.

Beide Staffeltitel, die bei den Männern am Sonntag im Glaspalast vergeben wurden, blieben bei Gastgeber VfL Sindelfingen. Über 4 x 200 Meter legten Romed Guischard, Benjamin Bartel, Florian Gaul und Stephan Stoll in 1:29,60 Minuten die schnellste Zeit vor und auch über 4 x 400 Meter war das Quartett des VfL Sindelfingen mit Manuel Ilg, Fabian Slezak, Florian Bader und Hannes Scharpf in 3:20,89 Minuten die beste Zeit vor.

Weitere WLV-Siege bei den Frauen gab es durch Julia Hämmer von der LG Limes-Rems über 1500 Meter in 4:36,54 Minuten, durch Jasmin Kalsi vom SV Stuttgarter Kickers im Hochsprung der Frauen mit 1,80 Meter und durch Hanna Keppler vom VfL Pfullingen im Dreisprung mit 12,73 Meter. In den Staffelwettbewerben der Frauen holte sich dazu das Team der LG Neckar-Enz über 4 x 400 Meter mit Gina Daubenfeld sowie den Schwestern Katrin, Nicole und Daniela Ferenz in 3:53,10 Minuten den Titel.

In den Wettbwerben der Jugend U18 gesellte sich zu den 3 Titeln des ersten Tages noch ein weiterer Sieg. Emanuel Gerber vom TSV Freudenstadt gewann das Rennen über 1500 Meter in 4:08,48 Minuten.


=> zu den Ergebnissen
 
Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin