Zwei Hallen-WM-Normen im Glaspalast

Sprinter Christian Blum sorgte für den ersten Höhepunkt beim internationalen Sindelfinger Hallenmeeting am Samstag. Mit 6,61 Sekunden stellte der Wattenscheider nicht nur eine deutsche 60-Meter-Jahresbestzeit auf, sondern unterbot auch die Qualifikationsnorm für die Hallenweltmeisterschaft in Istanbul vom 9. bis 11. März um eine Hundertstel.

„Es sind noch einige Wochen bis dahin, aber wenn ich weiter gute Zeiten anbieten kann, möchte ich dort auch starten“, so der klare Sieger im Glaspalast vor Tobias Unger (VfB Stuttgart). Der Schwabe verbesserte sich auf 6,71 Sekunden, Marius Broening (LAV Tübingen) kam als Dritter auf 6,78, nach 6,75 im Vorlauf. „Ich bin seit dem Herbst schmerzfrei und konnte gut trainieren“, erklärte der lange verletzte Christian Blum die Leistungssteigerung. In den nächsten Wettkämpfen attestiert er sich das Potential seine persönliche Hallenbestmarke von 6,56 Sekunden anzugreifen oder sogar zu unterbieten.

Im 60-Meter-Hürdenlauf der Männer lieferte erwartungsgemäß Gregor Traber (LAV Tübingen) mit 7,77 Sekunden die schnellste Zeit ab. Dahinter feierte Zehnkämpfer Arthur Abele (VfL Sindelfingen) mit 7,90 nach zweijähriger Verletzungspause ein starkes Comeback und bot außerdem 1,94 m als Dritter des Hochsprungs und 4,80 m mit dem Stab sowie 13,47 m mit der Kugel an. Gewinner hier in Abwesenheit des frisch operierten Lokalmatadors Marco Schmidt der österreichische Meister Martin Gratzer (LAC Klagenfurt/18,66 m).

Lange warten mussten die Zuschauer dann auf das zweite Highlight, das Finale des Stabhochsprungs der Männer. Raphael Holzdeppe (TV Zweibrücken) stieg als Letzter in den Wettbewerb ein und meisterte seine Anfangshöhe (5,40 m) mit Bravour, als viele andere schon ausgeschieden waren. Auch die deutsche und persönliche Besthöhe sowie Hallen-WM-Norm von 5,72 m überquerte er scheinbar mühelos im ersten Versuch. Erst bei 5,80 m blieb trotz toller Anfeuerung durch das Publikum diesmal die Latte noch nicht liegen. „Natürlich wollte ich da heute auch noch drüber“, meinte Holzdeppe, fügte aber gleich an: „Ich bin trotzdem voll zufrieden!“ Platz zwei ging mit 5,60 m an Hendrik Gruber (TSV Bayer 04 Leverkusen), Dritter wurde Stephan Munz (LG Filstal/5,30 m).

WLV KOngress Bewegung und Gesundheit

Allemal erwähnenswert war auch der 1,86-Meter-Hochsprung von Marie-Laurence Jungfleisch (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg). Ansprechende Leistungen in den 400-Meter-Läufen zeigten die Gäste vom Team Turkey. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern liefen die Erstplatzierten Meliz Redif und Yavuz Can mit ihren 53,94 bzw. 47,59 Sekunden der baden-württembergischen Konkurrenz auf und davon.

Erfolgreicher Heim-Nachwuchs

Flott unterwegs war über 60 Meter beim Heimspiel auch der Sindelfinger Jugendliche Johannes Wiesner. Der baden-württembergische U20-Meister konnte um genau eine Zehntelsekunde zulegen und knackte mit 6,97 erstmals die Sieben-Sekunden-Marke. Weitere Erfolge für die Gastgeber gelangen über die gleiche Distanz in der Altersklasse U18 Carolin Klein mit 7,98 Sekunden und Sebastian Neumann mit 7,22 (Vorlauf 7,21 Sekunden). Im Kugelstoß U20 übertraf Markus Reichle mit seinen 17,01 als einziger Teilnehmer die 17 Meter, den Stabhochsprung der Mädchen U20 sicherte sich mit 3,20 m Eva Korn. Im Hochsprung knüpfte Tassilo Hackert vom TSV Eltingen als Tagesbester U20 mit 1,95 m nahtlos an seinen Titelgewinn vor einer Woche bei der baden-württembergischen Hallenmeisterschaft an.

Bericht: H. Schmidt

Die kompletten Ergebnisse des internationalen Sindelfinger Hallenmeeting finden Sie [HIER]

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin