Peter Esenwein nutzt die Gunst der Stunde

Speerwerfer Peter Esenwein (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg) nutzte die DLV-Gala in Nürnberg, um sich in letzter Minute noch für die Europameisterschaften im schwedischen Göteborg zu qualifizieren.

Foto
Peter Esenwein (LAZ Salamander)

Mit einem Wurf auf 83,74 Meter sorgte der Altmeister gleich im ersten Versuch für klare Verhältnisse. Dieser Wurf bedeutet nicht nur die vom DLV geforderte zweite EM-Normerfüllung, sondern auch den Sieg in der Konkurrenz. Keinen guten Tag erwischte dagegen der zweite WLV-Speerwerfer Stefan Wenk (VfL Sindelfingen). Er kam mit 76,03 Metern auf Rang 5, allerdings hat er durch seine bisherigen Ergebnisse die EM-Fahrkarte bereits in der Tasche.

Einen Überraschungssieg gab es für einen weiteren WLV-Starter in Nürnberg: Markus Malucha (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg) holte sich den Sieg über 200m in der glänzenden Zeit von 20,79 Sekunden. Dies ist die zweitbeste, in diesem Jahr bislang erzielte Zeit eines DLV-Sprinters.

Fabian Schulze (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg) überquerte im Stabhochsprung 5,70 Meter. Damit war er höhengleich wie der Sieger Tim Lobinger, hatte allerdings einen Fehlversuch mehr als der Kölner aufzuweisen und musste sich deshalb mit Platz 2 begnügen.

Marius Broening (LAV ASICS Tübingen) lief in der 4x100m-Staffel des DLV auf Position 2 gemeinsam mit Alexander Kosenkow, Sebastian Ernst und Ronny Ostwald. Mit exakt 39 Sekunden kam das DLV-Quartett auf eine ordentliche Zeit, musste sich allerdings der starken polnischen Staffel (38,80 Sekunden) geschlagen geben.

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin