Baden-Württembergische Mehrkampfmeisterschaften in Bönnigheim

Fast schon unerträglich heiß war es am vergangenen Wochenende im Stadion am Mineralfreibad in Bönnigheim, in dem die diesjährigen Baden-Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften ausgetragen wurden.
Die Veranstaltung war eigentlich schon aus dem Terminkalender gestrichen, aber auf Initiative von WLV-Vizepräsidentin Ursula Jetter-Vogt, dem Mehrkampftrainer der LG Neckar-Enz, Roland Hepperle und Vertretern des TSV Eltingen klappte es kurzfristig doch noch und der Aufwand hat sich gelohnt.

In enger Zusammenarbeit mit der LAV Asics Tübingen sorgte die örtlich ausrichtende LG Neckar-Enz für das bei Mehrkämpfern so beliebte familiäre Ambiente. Sogar ein TV-Gerät stand am Samstagabend zur Verfügung. Im Anschluss an die Wettbewerbe bejubelten dann Athletinnen, Athleten, Organisatoren und Kampfrichter (WLV-Kampfrichterchef Hans-Dieter Wagler saß
in der ersten Reihe) gemeinsam die „Podolski -Tore“ beim
WM-Achtelfinalspiel Deutschland-Schweden.

Foto1
Die Lieblingsdisziplin aller Zehnkämpfer: der abschließende 1500 Meter-Lauf

Ordentliche Leistungen zeigten die Siebenkämpferinnen bei denen die Meisterinnen der Frauen und Juniorinnen ermittelt wurde.
Von der LG USC Heidelberg war Antonia Koch (4.464 Punkte) nicht zu schlagen. Sie sammelte die meisten Punkte nach übersprungenen 1,64 im Hochsprung. Auf den weiteren Plätzen folgten Kerstin Novotny (LG USC Heidelberg / 4.285 Punkte) und Sandra Weiser (LG Kernen), die auf 4.122 Punkte kam. Beide hatten ihre besten Einzelresultate über 200m und sprinteten 26,32 Sekunden und 26,83 Sekunden.

Foto2
Die drei Erstplatzierten des Zehnkampfs der Männer

Der Siebenkampf der Juniorinnen lag fest in der Hand des SSV Ulm 1846. Mit starken 4.899 Punkten sichert sich Liane Weber den Titel und überzeugte beim 200m Sprint (26,64 Sekunden) und über 800m (2:26,68 Minuten). Auf den weiteren Plätzen folgte ihre Teamkollegin Carolin Stürzl (4.521 Punkte) und Kristina Georg (TV Oberhaugstett / 4.372 Punkte). Die Mannschaftswertung der besten Frauen und Juniorinnen sicherte sich der SSV Ulm 1846 mit 13.563 punkten vor der LG USC Heidelberg (12.718 Punkte) und dem TSV Eltingen der auf 11.662 Punkte kam.

Foto3
Ehrung der Mannschaft des SSV Ulm 1846 durch WLV-Präsident Jürgen Scholz

Pünktlich zur Siegerehrung der Frauen und Juniorinnen traf auch der Präsident des WLV, Jügen Scholz, in Bönnigheim ein und freute sich mit seiner Vizepräsidentin Uschi Jetter-Vogt über die guten Leistungen und die prächtige Stimmung bei den Athletinnen und Athleten.

Foto4 Siegerehrung der besten Siebenkämpferinnen durch WLV Vizepräsidentin Ursula Jetter-Vogt

Einen überlegen Sieg feierte Matthias Laube (TV Lahr) beim Zehnkampf der Männer. Mit 7.059 Punkten freute er sich über eine neue persönliche Bestleitung und bestach zudem über 400m (50,71 Sekunden) und beim 110m Hürdensprint (15,50 Sekunden). Auf Platz zwei folgte Felix Breitruck (LG
Welfen) mit 6.573 Punkte. Einen starken dritten Platz erkämpfte sich der Bönnigheimer Lokalmatador Thorsten Seyb (LG Neckar-Enz) mit 6.474 Punkten. Seine besten Leistungen lagen über 400m (51,37 Sekunden) und am Ende des Wettbewerbes über 1.500m (4:33,08 Minuten).

Ungefährdet war auch der Triumph von Stepan Malek (TSV Eltingen) bei den Junioren. Er sicherte seinen Erfolg (6.766 Punkte) durch starke Leistungen über 400m (50,73 Sekunden) und beim Stabhochsprung (4,70m) ab. Auf den weiteren Medaillenplätzen folgten Sven Bösing (LAV Asics Tübingen/6.657
Punkte) und Johannes Waidelich (Vfl Winterbach/6.487 Punkte). Im Kampf um die Mannschaftswertung musste dann die LG Neckar-Enz nach einem „Salto Nullo“ von Daniel Krieg, im Stabhochsprung, kräftig Federn lassen und so gab es am Ende einen überlegenen Sieg des TSV Eltingen (18.841 Punkte) vor der LAV Asics Tübingen (18.488 Punkte) und der LG Neckar-Enz (17.795 Punkte).

Bei den ausgetragenen Rahmenwettbewerben ragte David Schahbasian (LAZ Salamander Kornwestheim/Ludwigsburg) heraus. Er lief sehr gute 10,89 Sekunden über 100 Meter und bildete zusammen mit Simon Bräuchle, Johannes Lohrer und Stefan Krebs auch das schnellste Team über 4x100 Meter (41,66 Sekunden).

Bertold Daubner (LG Rems-Murr) sprintete gute 14,95 Sekunden über 110m Hürden der Männer und Kai Hamm (LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg) verbesserte sich beim Lauf der A-Jugend über dieselbe Distanz auf 15,29 Sekunden. Schnellste Frau war Sabrina Mulrain (MTG Mannheim), die sowohl über 100m (12,01 Sekunden) als auch auf der längeren 200m Distanz (24,22 Sekunden) triumphierte. Einen Doppelsieg gab es auch für Valerie Hess (VfL Kirchheim unter Teck), die sowohl über 100m (12,24 Sekunden) als auch über 200m (25,21 Sekunden) dominierte.

Text: Michael Kloiber
Fotos: Rolf Schube

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin