Landesfinale VR-Talentiade

ROTTWEIL – Der Rekordsieger der VR-Talentiade hat wieder zugeschlagen: In der achten Auflage des Landesfinales hat sich Ludwigsburg zum sechsten Mal einen der beiden Mannschaftstitel gesichert.

bild1

Der 97er-Jahrgang der Ludwigsburger überzeugte im Mannschaftsfünfkampf mit starken Sprint- und Wurfleistungen und gewann sicher vor den Teams von Leinfelden-Echterdingen und Schwäbisch Gmünd. Knapper ging es im jüngeren Jahrgang 1998 zu. Erst durch den Sieg in der abschließenden 6x 50 m-Staffel konnte das Team aus Ulm sich von Ludwigsburg absetzen und qualifizierte sich damit ebenso für das VR-Talentteam-Wochenende, das 2009 im Rahmen eines Sportgroßereignisses zusammen mit den Siegern der anderen Sportarten abgehalten wird. Achtungserfolge gab es für die „Kleinen“ unter den 13 Ausrichtern der diesjährigen VR-Talentiade. Blaustein konnte nach seinem Sieg im Vorjahr dieses Mal Rang 3 im jüngeren Jahrgang belegen, Gastgeber Rottweil erreichte im älteren Jahrgang Rang 4. Und auch die „Neulinge“ Schramberg und Schwäbisch Hall erreichten Plätze im Mittelfeld.

„Kaiserwetter“ zum Finale

Die Stimmung im Rottweiler Stadion ließen sich aber auch die weiter hinten platzierten Teams nicht nehmen. Fast schon wie gewohnt herrschte beim Landesfinale der VR-Talentiade „Kaiserwetter“. Strahlend blauer Himmel begleitete die 170 Kinder, die sich aus einer Menge von fast 5.000 Kindern bei den örtlichen „VR-Tagen des Talents“ für dieses Finale qualifziert hatten, bei ihrem knapp zweistündigen Durchgang über die vier Einzelwettbewerbe und die anschließende Staffel. Gute Stimmung auch beim erstmals durchgeführten Wurf-Wettbewerb der Besten, der die Zeit bis zur Siegerehrung überbrücken half. Marie Schäfer (Ludwigsburg), Nick Rottler (Rottweil) und die beiden Gmünder Theresa Grupp und Alexander Buchmann waren die Besten. Als schnellste Sprinterinnen über20 m fliegend wurden Alicia Hägele (Schwäbisch Gmünd/ 98) und Alicia Seuffert (Blaustein/ 97) ausgezeichnet, die beide 2,78 Sekunden liefen. Tagesbestzeit lief der 11-jährige Daniel Lanzinner (Leinfelden-Echterdingen) mit 2,68. Bei den 10-jährigen lagend die drei Ludwigsburger Ingo Fritz, Leonard Badeke und Gabriel Doffour mit 2,81 gleichauf. Die Sieger wurden von Rottweils Oberbürgermeister Thomas Engeser, der es sich nicht nehmen ließ, schnell im Stadion vorbeizuschauen, mit Eintrittskarten fürs Weltfinale am 13./ 14. September geehrt. WLV-Jugendwart Günter Mayer ehrte gemeinsam mit Herrn Hartl von der Volksbank Rottweil die Mannschaftssieger und bedankte sich für das tolle Engagement, das die Volks- und Raiffeisenbanken nun schon im achten Jahr für die württembergische Nachwuchsleichtathletik zeigen. Auch der Dank an die rührigen Gastgeber des Finales um Ulrich Hertkorn fiel nicht zu knapp aus.

bild2

VR-Talentiade 2009 offen für Vereinsteams

Vom Wettkampfsystem und dem Eifer der Kinder begeistert zeigten sich nicht nur die Offiziellen. Der schnelle Ablauf und das Stationensystem, bei dem die Kinder fast durchgehend beschäftigt waren, gefiel auch den neuen Ausrichtern. In Schramberg war das Interesse an der Veranstaltung so groß, dass Peter Braun sogar noch zusätzliche Termine vergeben musste, obwohl das Landesfinale schon gelaufen ist. Um dieses Wettkampfsystem auf noch breitere Füße zu stellen, wird das Landesfinale 2009 auch für Vereinsteams offen sein. In einer zweiten Wertungsklasse können C-Schülerteams (3 Jungen/ 3 Mädchen) am Landesfinale teilnehmen, die sich zuvor über einen regionalen „VR-Tag des Talents“ qualifiziert haben. Jeder Ausrichter (z. B. ein Kreis) erhält finanzielle Unterstützung, umfangreiches Material und Betreuung zur Vorbereitung der eigenen Veranstaltungen. Die Verantwortlichen in den Kreisen werden in diesen Tagen angeschrieben und informiert. Interessenten können sich auch bei Christian Hummel, Teamleiter Nachwuchs, unter 0711-28077-710 oder hummel@wlv-sport.de informieren.

bild3

Die Ergebnisse 2008:
Jahrgang 1997: 1. Ludwigsburg; 2. Leinfelden-Echterdingen; 3. Schwäbisch Gmünd; 4. Rottweil; 5. Ulm; 6. Schramberg; 7. Blaustein; 8. Holzgerlingen; 9. Schwäbisch Hall; 10. Neckar-Enz; 11. Sulz; 12. Oberschwaben; 13. Mariazell.

Jahrgang 1998: 1. Ulm; 2. Ludwigsburg; 3. Blaustein; 4. Schwäbisch Gmünd; 5. Leinfelden-Echterdingen; 6. Sulz; 7. Holzgerlingen; 8. Neckar-Enz; 9. Schwäbisch Hall; 10. Schramberg; 11. Rottweil; 12. Oberschwaben; 13. Mariazell.

Ergebnisse Jahrgang 1997

Ergebnisse Jahrgang 1998

Christian Hummel

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin