Waldlauf: die LAV asics Tübingen nutzt den Heimvorteil

Spannende Duelle, strahlende Sieger, herrliches Frühlingswetter im November und internationale Farbtupfer - bei den baden-württembergischen Waldlaufmeisterschaften in und rund um das Alfred-Barner-Stadion in Riederich war für die zahlreichen Zuschauer viel geboten.

400 Athleten aus 91 Vereinen kämpften um die diversen Landestitel. Sehr zur Freude des Ausrichters nutzen dabei auch die Läufer der Region ihren Heimvorteil. Sie heimsten achtzehn der insgesamt vierzig Meistertitel ein. Mit neun goldenen, einer silbernen und vier bronzenen Plaketten ging davon die Hälfte an die Lauf-Hochburg LAV asics Tübingen.

Mit über 50 Helfern und Kampfrichtern wickelte der TSV Riederich die ersten Landesmeisterschaften in der Vereinsgeschichte mit Bravour ab und rechtfertigte so das Vertrauen des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes (WLV). Das betonte auch WLV-Sportwart Hans Krieg: "Sowohl die Wettbewerbe als auch die Siegerehrungen sind - wie im Zeitplan vorgegeben - mustergültig abgelaufen." Macher Rainer Haas, seines Zeichens Trainer des TSV Riederich, freute sich über die Komplimente der Verbandsoberen und sagte seinerseits: "Wir freuen uns selbst am meisten darüber, dass wir alles ohne Fehler abgewickelt haben. Das war gar nicht so einfach." Kampfrichter waren zum Beispiel bei der Zeitmessung beim Schülerlauf schwer gefordert, so Haas, als rund 50 Junge nahezu gleichzeitig ins Ziel stürmten. "Aber wir hatten eine tolle Stimmung hier und selbst allen Grund zur Freude, weil wir mit unseren Mädels den B-Jugendtitel geholt haben", so Haas.

Voraussetzung für alles war die bestens präparierte Strecke auf dem Laufsportpfad im Riedericher Wald. Läufer und Betreuer waren voll des Lobes. Doch die Männer-Langstrecke über 9 200 Meter litt etwas unter der starken Besetzung der Mittelstrecke und des Juniorenlaufs, sodass nur sechs Läufer in die Wertung kamen. Es siegte Holger Reichert von der LG Badenova Nordschwarzwald (30.12 Minuten) vor Florian Totzauer vom LAC Pliezhausen (30:23 Minuten),

Die schnellsten Läufer kamen jedoch aus Kenia: Boniface Kiprono (28:54 Minuten) und Gideon Kiplagat (28:56) sorgten als internationale Farbtupfer und mit ihrem leichten Laufstil für Aufsehen, wurden aber außer Konkurrenz gewertet. Beide bereiten sich zurzeit im Schwarzwald auf den Marathon in Florenz vor. Der Mannschaftstitel der Langstrecke ging an die LG Dettingen, die mit Tobias Heienbrock, Klaus Hirrle und Ulrich Werz drei Männer in die Wertung brachte.

Auf der Mittelstrecke war Bastian Franz von der LG Neckar-Enz in 9:19 Minuten nicht zu schlagen. Zweiter wurde der Tübinger Tobias Schwippel (9:25 Minuten) vor Florian Totzauer vom LAC Pliezhausen, der sich bei seinem Mammutprogramm damit auch noch Bronze über die Mittelstrecke (3 200 m) sicherte und neben Matthias Walker und Boris Rein auch der Garant für den Mannschaftssieg des LAC Pliezhausen über die kürzere Distanz war.

Foto
Strahlen über den Mannschaftstitel auf der Mittelstrecke: Boris Rein, Florian Totzauer - mit 3 Medaillen erfolgreichster Teilnehmer der Meisterschaften - und Matthias Walker vom LAC Pliezhausen

Bei den Frauen gab es vom Start weg über 4 700 Meter einen spannenden Zweikampf zwischen Friederike Kallenberg, der Achten der deutschen Straßenlaufmeisterschaften, und der Tübingerin Sabine Oesterle. Kallenberg leistete dabei lange Tempoarbeit und musste sich erst im Schlussspurt der Tübingerin um sieben Sekunden geschlagen geben.

Foto
Das spannende Duell bei den Frauen entschied in der Schlussrunde Sabine Österle (LAV Asics Tübingen) vor Friederike Kallenberg (LAC Pliezhausen)

Bei den Juniorinnen siegte Hannah Arndt vom TSV Gomaringen. Bei der weiblichen Jugend A legte Felizitas Müller vom badischen TS Ottersdorf als neue Landesmeisterin von Beginn weg ein schnelles Tempo vor, dem die deutsche 3 000-m-Jugendmeisterin Annika Frank von der LAV asics Tübingen (Bronze) nur mit großer Mühe folgen konnte. Sie bereitet sich zurzeit auf die Qualifikation zur Cross-Europameisterschaft vor. Gemeinsam mit Lena Schäfer und Carina Conzelmann sicherte sie noch Mannschaftsgold für die LAV. Bronze in der B-Jugend erkämpfte sich Julia Rieger vom LAC Pliezhausen.

Über den Mannschaftssieg in der B-Jugend durfte sich Ausrichter TSV Riederich freuen, denn Leonie Bauer, Lena Spiegel und Laura Schmid holten sich Gold. Bei der männlichen Jugend A ging es am Ende hauchdünn zu. Nach erbittertem Kampf über 4 700 m siegte Otto Preez (LAV Tübingen) nur mit einer Sekunde Vorsprung. Der Mannschaftstitel ging hier ebenso nach Tübingen wie in der B-Jugend und bei den Junioren. Doch bei den Junioren musste im Einzelrennen Clemens Bleistein in 14:10 Minuten alles geben, um vorn zu bleiben. Bei den Schülern M 15 verpasste Sascha Tyralla vom VfL Pfullingen über 2 700 m als bester Württemberger in 8:33 Minuten knapp den Titel, während bei der M 14 der Tübinger Sieger Jan Hoffmann mit 8:31 Minuten auch den älteren Konkurrenten davongelaufen wäre.

Quelle: Reutlinger General-Anzeiger
Fotos: Ewald Walker

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin