Jürgen Wieser gewinnt den Sparkassen Alb Marathon

Am vergangenen Samstag (23.Oktober) fand die 20. Auflage des größte Ultramarathons Süddeutschlands, des Sparkassen Alb Marathons Schwäbisch Gmünd über 50 km statt. Bei bestem Laufwetter konnte sich der Veranstalter, der DJK Schwäbisch Gmünd, über einen Teilnehmerzuwachs gegenüber 2009 und die Läuferinnen und Läufer über einen weiten Ausblick von den drei Kaiserbergen freuen.

Der Start erfolgte für die 25- und 50km-Wettbewerbe gemeinsam um 10:00h vom historischen Marktplatz in der Mitte der Stadt, wo die Läufer und Walker von Bürgermeister Joachim Bläse und dem Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Ostalb, Dr. Christof Morawitz auf die Strecke geschickt wurden.

Foto
Start zur 20. Auflage des Alb Marathons

Männer

Auf der 50 Kilometer-Distanz gab es bei den Männern wie erwartet einen harten Kampf um den Sieg und ein überwiegend taktisches Rennen. Richard Schuhmacher, der Sieger des Ulm Marathons 2008 und 2009 ging das Rennen zügig an und lag über Rechberg und Stuifen hinweg bis nach Waldstetten bis zu 2 Minuten in

Führung. Jürgen Wieser, der bis dahin wie üblich sein Rennen und sein Tempo gelaufen war, hatte sich bis dahin im Hintergrund gehalten, gab aber auf der Bergabstrecke nach Waldstetten noch einmal Gas und fing Schumacher auf der Bahntrasse zwischen Straßdorf und Gmünd ab und lief noch 3 Minuten Vorsprung auf Schumacher heraus. Der absolute Wille zum Sieg war –neben der guten Renneinteilung- immer eines von Wiesers Markenzeichen. Auch dieses Jahr.

Den größten Applaus nach Wieser und Schumacher heimste allerdings wohl der Fünftplazierte ein: Mike Gold von der ausrichtenden DJK Schwäbisch Gmünd, der in 3:40,57h eine persönliche Bestleistung erzielte.

Nach dem Lauf wurden neben den Spitzenathleten noch all diejenigen Läufer geehrt, die etwas anderes, ganz besonderes geleistet haben: Sie sind immer wiedergekommen. Am bemerkenswertesten dabei war sicher Horst Kugler, der in 20 Jahren Alb Marathon 20mal erfolgreich ins Ziel kam.

Frauen

Dass es auch bei der 20. Auflage eines Laufs noch Neues geben kann, bewies Dorothea Frey: Dass sie beim Alb Marathon gewinnen kann, ist nichts Neues –das tat sie schon 2007. Aber mit Streckenrekord und einer Dreiviertelstunde Vorsprung auf die Zweitplazierte hat noch niemand beim Alb Marathon gewonnen. Da sie spät gemeldet hatte, und vor ihrer Heirat als Dorothea Grupp bekannt war, hatte sie wohl niemand so richtig auf der Rechnung. Dennoch hat sie den 8 Jahre alten Rekord von Isabella Bernhard um 29 Sekunden verbessert.

Die ursprünglich favorisierte Branka Hajek, bei der es anscheinend diesmal nicht so gut lief, brach das Rennen bei Kilometer 25 ab. Verständlicherweise war ihr wohl die Vorbereitung auf die 100km- WM in 2 Wochen wichtiger.

Der Wettbewerb um die Plätze 2-6 war wiederum spannend, denn diese 5 Damen liefen innerhalb von nur 2:30 Minuten ins Ziel. Schnellste war Marion Braun (SV Germania Eicherscheid), die u.a. auch schon über die 100km- Strecke bei der EM 2008 Mannschaftsbronze geholt hat, inzwischen aber der W 50 angehört.

Mannschaften

Der Sieg in der Mannschaftswertung blieb wie zuletzt 2007 wieder bei der ausrichtenden DJK Schwäbisch Gmünd, obwohl mehrere DJK- Athleten kurzfristig absagen mussten. In einer Zeit von 11:38,01h konnten Mike Gold, Stefan Behringer und Jörg Schreiber die LG DUV I (Florian Böhme, Karlheinz Würz, Jürgen Schoch; 11:58,01h) sowie den SV Mindelzell (Achim Zimmermann, Hermann Jehle, Jens- Uwe Brack; 12:06,28h) auf Distanz halten.


Sparkassen Alb Marathon am 23.10.2010:

50 km Männer:
1. Wieser, Jürgen (SVO LA Germaringen), 3:28,33h
2. Schumacher, Richard (AST Süßen) 3:31,59h
3. Zimmermann, Achim (SV Mindelzell) 3:39,18h
4. Sengenberger, Ulf (LLC Marathon Regensburg) 3:40:28h
5. Gold, Mike (DJK Schwäbisch Gmünd) 3:40:57h

50 km Frauen:
1. Frey, Dorothea (EK Schwaikheim) 3:47,45 –Streckenrekord um 29 Sek verbessert
2. Braun, Marion (SV Germania Eicherscheid) 4:32,36h
3. Bitzer, Susanne (SC Hechingen) 4:33,16h
4. Wermescher, Ildiko (Unix-Ungarn) 4:33,50h
5. Schuhaj, Antje (TV Jahn Kempten) 4:34,35h

Europacup der Ultramarathons:
bestehend aus 100 km Biel (Schweiz), 72 km Rennsteiglauf, 50 km Mníšek pod Brdy (Tschechien), 75 km Celje (Slowenien), 57 km Wörthersee Trail (Österreich) und 50 km Alb-Marathon. Gewertet wurden die 3 jeweils besten Ergebnisse; in Klammern angegeben sind die addierten und gewichteten Rückstände auf die schnellsten Europacup-Teilnehmer der einzelnen Läufe)

Herren:
1. Stork, Christian (D - BlT Laufsport-Saukel/Haglöfs) - 0 sec
2. Beha, Dr. Daniel (Amberg) – 905 sec
3. Etter, Robert (CH – Cougevaux) – 3919 sec
4. Kiebler, Jürgen (D- Gestratz ) – 5341 sec
5. Maisch, Andreas (D – EK Schwaikheim) – 6400 sec
Frauen:
1. Braun, Marion (D – SV Germania Eicherscheid) – 0 sec
2. Uebelhör, Eva (D - Immenstadt) – 4816 sec
3. Lieb, Stephanie (D – SV Bergdorf Höhn) – 6340 sec
4. Raubuch, Juliane (D- LTF Koellertal) – 7996 sec
5. Altmann, Martina (D – Dippoldiswalde) – 8387 sec

Bericht: Matthias Wenzel
Fotos: Fototeam Müller


weitere Informationen unter www.albmarathon.de

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin