Deutsche Jugendmeisterschaften in Ulm, Tag 3

Der dritte Tag der Deutschen Jugendmeisterschaften im Ulmer Donaustadion bei einem Wechselbad zwischen Sonnenschein und Wolkenbrüchen brachte für den WLV-Nachwuchs weitere 8 Medaillen.

Über 3.000 Meter der weiblichen Jugend A konnte sich überraschend Annika Frank von der LAV Asics Tübingen mit einem starken Finish gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen und den Jugendmeistertitel in 9:55,19 Minuten vor Jannika John vom LAC Quelle Fürth (9:58,06 Minuten) gewinnen. Auch die Bronzemedaille blieb im Ländle; Elena Burkard vom SV Mitteltal-Obertal konnte sich nach 9:59,57 Minuten über Platz 3 freuen.

Über 800 Meter gab es eine weitere Medaille auf einer Mittelstrecke für den WLV. Hinter dem Sieger Michel Berning vom SC Neubrandenburg (1:51,16 Minuten) ging Platz 3 und die Bronzemedaille in 1:51,69 Minuten an Florian Bader von der TSG Schwäbisch Hall.

Bronze holten sich auch die Sprinterinnen des LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg über 4x100 Meter der weiblichen Jugend A. Im Finale liefen Sara Kuhnle, Miriam Hehl, Laura Wolf und Denise Kupprion mit 47,16 Sekunden auf Rang 3; es siegten die Sprinterinnen der LG ASV/DSHS Köln in 46,06 Sekunden.

Über die 1500 Meter-Distanz der männlichen Jugend A ging sogar Gold und Silber an Läufer aus dem WLV-Bereich. Der Sieg ging erwartungsgemäß an den Sechsten der U20-Weltmeisterschaften, Marcel Fehr von der LG Limes-Rems. Er setzte sich in der letzten Runde vom Feld ab und gewann das Rennen souverän in 3:52,54 Minuten. Platz 2 holte sich Alexander Schwab vom VfL Sindelfingen in 3:54,95 Minuten.

In den Sprungwettbewerben gab es Silber für die U20-Vizeweltmeisterin im Stabhochsprung, Victoria von Eynatten von der LG Leinfelden-Echterdingen. Sie meisterte in Ulm 4,10 Meter und musste sich damit nur Caroline Hasse vom SC Potsdam (4,20 Meter) geschlagen geben. Die Bronzemedaille im Weitsprung der männliche Jugend A ging an Max Kottmann von der LG Sigmaringen. Sein bester Versuch wurde mit 7,18 Meter gemessen.

Foto
Victoria von Eynatten (LG Leinfelden-Echterdingen)

Eine weitere Bronzemedaille holte Patrick Hess von der LG Staufen im Speerwurf mit 67,66 Meter. Hier setz7te sich erwartungsgenäß der U20-Weltmeister Till Wöschler vom LAZ Zweibrücken mit 77,38 Metern durch

Die kompletten Ergebnisse finden Sie [HIER]

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin