Deutsche Jugendmeisterschaften in Ulm, Tag 1

Regenschirme bestimmten das Bild im Ulmer Donaustadion am ersten Tag der Deutschen Jugendmeisterschaften. Dauerregen und kühle Temperaturen sorgten für nicht gerade leistungsfördernde Rahmenbedingungen. Trotz der widrigen Umstände gab es eine ganze Reihe herausragender Leistungen zu sehen.

Im Hürdensprint der männlichen Jugend B überzeugte der Potsdamer René Mählmann als Sieger in 13,90 Sekunden. Hier holte sich Jan Schenk vom TuS Metzingen in 14,12 Sekunden die Bronzemedaille, nachdem er bereits im Vorlauf mit 13,95 Sekunden auftrumpfte. Der Sieg im Stabhochsprung der männlichen Jugend B ging an Jonas Efferoth vom TSV Bayer 04 Leverkusen, der trotz Regen 4,90 Meter meisterte.

Foto
Finale 110 Meter Hürden männliche Jugend B: René Mählmann (rotes Trikot) vom SC Potsdam siegt in 13,90 Sekunden, Jan Schenk (blaues Trikot) vom TuS Metzingen wird in 14,12 Sekunden Dritter.

Im Speerwurf übertraf Bernhard Seifert (TuS Jena) bei seinem Siegwurf mit 70,07 Meter die 70-Meter-Marke. Nur knapp unter dieser Marke blieb im Hammerwerfen Jonathan Herbst (ATS Kulmbach); seine Siegerweite betrug 69,41 Meter. Dennis Lewke konnte sich im Kugelstoßen mit der 5 kg-Kugel auf 21,15 Meter steigern. An Markus Reichle vom VfB Stuttgart ging Platz 5 mit 17,63 Meter. Bester Weitspringer der männlichen Jugend B war Stephan Hartmann von der LG Nord Berlin mit 7,14 Meter vor Dominic Johnson (TV Gelnhausen) mit 7,10 Meter.

Schnellste Hürdensprinterin der weiblichen Jugend B war Monika Zapalska vom TuS 08 Lintorf in 13,61 Sekunden; Platz 2 ging an Franziska Hofmann (LAC Erdgas Chemnitz) in 13,76 Sekunden. Den Sieg im Dreisprung holte sich Fenja Hublitz vom TV Langen mit einer Weite von 12,67 Metern. Bronze ging hier an Hanna Keppler vom VfL Pfullingen mit 12,20 Meter.

Im Speerwurf glänzte Christin Hussong vom TV Thaleischweiler als neue deutsche B-Jugendmeisterin mit einem Wurf auf genau 51,00 Meter. Lena Michel von der TS Göppingen belegte Platz 4 mit 43,62 Metern. Den Zweikampf im Kugelstoßen zwischen Shanice Craft von der MTG Mannheim und Katinka Urbaniak von der LG Filstal konnte die Mannheimerin mit einer Weite von 15,63 Metern für sich entscheiden. Katinka Urbaniak wurde Vizemeisterin mit 15,03 Metern.

Über die 3.000 Meter-Distanz gingen die Titel an Maya Rehberg vom SC Rönnau in 10:04,02 Minuten bzw. an Dominik Werhan von Post-Sport Telekom Trier in 8:43,01 Minuten. Beste Württembergerin war Zoe Weigel vom TV Rottenburg als Vierte bei der weiblichen Jugend B in 10:25.13 Minuten.

Die Staffeltitel über 4 x 100 Meter holten sich die Startgemeinschaft Chemnitz/Thum bei der weiblichen Jugend B in 46,86 Sekunden und die LG ASV/DSHS Köln bei der männlichen Jugend B in 42,71 Sekunden. Einziges Staffelteam aus dem WLV-Bereich, das sich für die Finals qualifizieren konnte, waren die Mädchen des LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg, die in 49,05 Sekunden als Vierte einliefen.

Für die A-Jugend ging es am heutigen ersten Tag der Meisterschaften um die Titel im Kurzsprint und über die Langstrecke. Die 100 Meter der männliche Jugend A gewann Robin Erewa vom TV Wattenscheid in 10.63 Sekunden, bei der weiblichen Jugend A war Leena Günther von der LG ASV/DSHS Köln in 11.54 nicht zu schlagen. Eva Baur von der LAV ASICS Tübingen war als Sechste in 12.18 Sekunden bestplatzierte Württembergerin.

Über 5.000 Meter der männlichen Jugend A war Tom Gröschel der überlegene Sieger in 14:39,32 Minuten. Die Bronzemedaille holte sich nach einem langen Spurt Martin Sperlich vom VfB LC Friedrichshafen, der sich mit 14:46,83 Minuten um fast ein halbe Minute steigern konnte.


Die kompletten Ergebnisse finden Sie [HIER]

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin