Ludwigsburger Doppelsieg beim BW-Finale der VR-Talentiade

FREISTETT – Freudenschreie bei den Ludwigsburgern, abgrundtiefe Enttäuschung bei den Ulmern – das erste baden-württembergische Finale der VR-Talentiade hatte die ganze emotionale Bandbreite in sich. Mit starken Leistungen in der abschließenden 6x50 m-Staffel sicherten sich sowohl der 99er als auch der 2000er-Jahrgang aus Ludwigsburg den Sieg und damit die Einladung zum Talentteam-Wochenende bei den Ski-Weltmeisterschaften 2011 in Garmisch-Partenkirchen.
Bei der in die AK 14-Meisterschaften eingebetteten Veranstaltung gab es für die jungen Talente der jeweils beiden erstplatzierten Mannschaften vom Baden- bzw. Württemberg-Finale viel zu sehen und zu erleben. Nach den 20 m fliegend, dem Weitsprung, dem Heulerwurf und den 40 m Hürden, bei denen die jungen Talente erstmals mit Pistole gestartet wurden, brachte wie immer die abschließende Staffel die Entscheidung.

Staffel

Beim Jahrgang 1999 ließen die Ludwigsburger nichts mehr anbrennen und sicherten sich auch den dritten Sprintwettbewerb. Damit lagen sie im Gesamtklassement deutlich vor den Teams aus Pforzheim, Schramberg und dem Renchtal. Beim jüngeren Jahrgang lagen die Ulmer, die das WLV-Finale gewonnen hatten, vor der Staffel knapp vorn. Dort siegte dann Pforzheim vor Ludwigsburg und Ulm, so dass bei Punktgleichheit die größere Anzahl an Disziplinsiegen für Ludwigsburg entschied.

Sieger

Knapp dahinter landeten die Teams aus Pforzheim und Furtwangen.
Die Spiketaschen, die die örtliche Volksbank Bühl den Teilnehmern zusätzlich zu den Medaillen und Urkunden überreichte, werden hoffentlich zahlreiche der Talente an ihren bislang größten Leichtathletik-Auftritt erinnern und sie bei der Leichtathletik halten.

Ergebnisse 1999

Ergebnisse 2000

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin