Finale der Württembergischen Volkslauf-Mannschaftsmeisterschaft auf heißem Pflaster in Mössingen

Kiebingen, Welzheim, Calw und Mössingen waren die Stationen der Württembergischen Volkslauf-Mannschaftsmeisterschaft 2010. Nach vier Rennen wurden die Meister am Samstag (10. Juli) in Mössingen gekürt. Zuvor ging es noch mal heiß her. Bei brütender Hitze mit Temperaturen deutlich über 30 Grad ging es beim Mössinger Stadtlauf auf der vermessenen 10-Kilometer-Innenstadt-Strecke um die letzten Entscheidungen über Sieg und Platzierungen der Mannschaftsmeisterschaft.
 
Bild
 
50 Mannschaften aus 21 Vereinen waren an Ostern in Kiebingen in den Wettbewerb gestartet. Nur vier Mannschaften sind geplatzt, so dass 46 Teams in die Meisterschaftswertung gelangten. Mit sieben gestarteten Mannschaften gelang der LAV Asics Tübingen sieben Mal der Sprung auf Platz 1. Die Tübinger waren damit der dominierend erfolgreiche Verein. Zwei Mal Gold und einmal Silber holte die LG Steinlach mit vier gestarteten Mannschaften. Die KSG Gerlingen erreichte mit ihren zwei Teams ein Mal den Meistertitel. Silbermedaillen errangen der LT Auenwald und der TSV Kiebingen je zwei Mal sowie das AST Reichenbach, die TSG Backnang, LG Kernen, TSG Münsingen und die SFG Serres. Mit Bronze standen auf dem Siegerpodest die IGL Reutlingen gleich drei Mal, die LG Weinstadt zwei Mal und je ein Mal das AST Reichenbach, der LT Auenwald, der TSV Kiebingen und der TSV Riederich.
Alle Ergebnisse unter www.laufsportmarketing.de.

Die vier Läufe in diesem Jahr haben das Spektrum der Volksläufe mit ihrem unterschiedlichen Charakter abgebildet. Es war alles dabei, ein flacher, schneller, vermessener 10er in Kiebingen, ein profilierter Halbmarathon in Welzheim, ein anspruchsvoller 10 km-Lauf in Calw und schließlich ein ebenfalls vermessener 10 km-Stadtlauf in Mössingen. Diese Abwechslung der Strecken und unterschiedlichen Atmosphären haben Spaß gemacht. Natürlich hätten die Sportler, genau so, wie die Organisatoren, in Mössingen auf den Hitzerekord liebend gerne verzichtet. So aber war Vernunft angesagt; nicht bis zum Anschlag laufen, war die Devise, die sich die Läuferinnen und Läufer vorgenommen hatten.

Das Engagement der Vereine und Mannschaftsführer, Teams für diese Verbandsmeisterschaft zu bilden und über alle vier Läufe zu bringen, ist besonders hervor zu heben. Herzlichen Dank dafür an die Verantwortlichen. Ebenso Dank und herzliche Glückwünsche des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes an alle Läuferinnen und Läufer, die sich diesem Wettbewerb gestellt haben. Wir wollen gemeinsam alles daran setzen, diese Meisterschaft an der Schwelle zwischen Breiten- und Leistungssport weiter zu stärken. Irritationen, die sich aus der Anwendung des Reglements zur Benennung eines Ersatzläufers für einzelne Läufe ergeben haben, möchten die Verantwortlichen des WLV aufgreifen und gemeinsam mit den Verantwortlichen der Vereine nach tragfähigen Lösungen für alle suchen.

Dank gilt natürlich auch den ausrichtenden Vereinen der Meisterschaft 2010 und dem WLV-Beauftragen für diesen Wettbewerb, Bernhard Businger. „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“, gilt auch für die Volkslauf-Mannschaftsmeisterschaft. Rechtzeitig zur Volkslauf-Terminbörse am 18. September 2010 sind die vier Meisterschaftsläufe im Jahr 2011 festzulegen. Wer Interesse hat, sollte sich jetzt um die Ausrichtung bewerben.

Alle Informationen für Bewerber um die VLMM finden Sie hier.
 
Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin