Rommelshausen bringt Vierkampf-Rekord für Tim Nowak

ROMMELSHAUSEN – Nicht ganz einfach waren die Bedingungen für Württembergs Mehrkampfnachwuchs bei seinen Meisterschaften in Rommelshausen: War es am ersten Tag noch gnadenlos heiß, setzten am zweiten Tag gelegentliche Schauer und deutlich gefallene Temperaturen den jungen Athleten zu. Die zeigten sich aber nicht allzu sehr beeindruckt und wiesen mit starken Leistungen nach, dass bei den deutschen Schülermeisterschaften in Hannover mit dem WLV-Nachwuchs zu rechnen ist. Höhepunkt der Veranstaltung waren neue WLV-Rekorde im Vierkampf der M15 für Tim Nowak (LG Hohenlohe) und in der Vierkampf-Mannschaft für die LG Sigmaringen.
2.567 Punkte und drei Bestleistungen waren für Nowak aber auch nötig, um vor dem ebenfalls sehr starken Marc Salzer (TG Nürtingen) und Benjamin Kuhn (LAZ Salamander) zu gewinnen.

Nowak

Mit 11,02 Sekunden über die 80 m Hürden eröffnete der Mergentheimer am zweiten Tag den Kampf um den Achtkampf-Rekord von Arthur Abele. In den Würfen blieb er aber hinter den eigenen Möglichkeiten zurück, so dass dieses Vorhaben noch aufgeschoben wurde. Mit 5.036 Punkten siegte Nowak aber sicher vor Kuhn und Jan Schaßberger (LG Neckar-Enz). Eine Titelverteidigung in Hannover sollte für Nowak bei diesen Möglichkeiten drin sein.
Bei den Vierzehnjährigen setzte sich im Vierkampf Sprinttalent Israel Ereme (DJK Stuttgart-Süd) durch. Mit 11,57 Sekunden über 100 m und 5,87 m im Weitsprung legte Ereme schon den Grundstein für seinen Erfolg vor Christian Reichle (LG Sigmaringen) und Raphael Ferenbach (LG Enz 72). Im Achtkampf war Reichle dann aber nicht mehr zu bremsen und legte mit 4.559 Punkten eine Leistung hin, mit der er in Hannover ebenfalls vorne mitspielen kann. Dennis Seitz (LG Hohenlohe) und Lukas Wiesner (VfL Sindelfingen) folgten auf den Plätzen.

Reichle

Mit einer sehr ausgeglichen Leistung holten sich Reichle und seine Vereinskameraden von der LG Sigmaringen, David Nopper, Florian Fröhlich, Florian Heymann und Pavel Przemus, nicht nur die Titel mit der Vier- und Achtkampfmannschaft. Mit 11.071 Punkten übertrafen sie auch den alten WLV-Rekord der LG Filstal um sechs Punkte.
Bei den Schülerinnen dominierten Leonie Frank (TuS Metzingen) und Isabella Marten (VfL Waiblingen) das Geschehen im Vier- und Siebenkampf eindeutig. Die beiden gehören in Hannover sicher auch zu den Mitfavoritinnen, auch wenn sie in Rommelshausen mit 3.878 bzw. 3.589 Punkten im Siebenkampf nicht ganz an die schon im Vorfeld gezeigten Top-Leistungen und Rekorde herankamen. Die 15-jährige Leonie Frank gefiel vor allem im Sprint mit 12,62 über 100 m und 11,90 über die 80 m Hürden.

Frank

Auf den Plätzen landeten im Vierkampf die Tübingerinnen Jackie Baumann und Katharina Dobler, im Siebenkampf Annika Volquardsen (SSV Ulm 1846) und Lena Fuchs (LG Filstal). Bei Sprungtalent Isabella Marten ragten 1,72 m im Hochsprung heraus. Erst am WLV-Rekord von 1,76 m, den sie kurz zuvor eingestellt hat, scheiterte sie knapp. Hinter Marten kam Pia Prosch (LG Staufen) jeweils ganz knapp vor Annika Oberhofer (TG Bad Waldsee) auf den Silberrang. Bei den Mannschaften siegte die LAV asics Tübingen mit Baumann, Dobler, Sophie Hamann, Anna Single und Sonja Deichmann im Vierkampf, und die LG Filstal mit Fuchs, Sina Wieselmann und Lena Becher im Siebenkampf.

Marten

Christian Hummel

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin