WLV-HürdensprinterInnen trumpfen auf

Mannheim war ein gutes Pflaster für die Hürdensprinterinnen und Hürdensprinter des WLV. Am ersten Tag der Bauhaus Junioren-Gala des DLV konnte es für den WLV-Nachwuchs kaum besser laufen.

Zunächst überzeugte Gregor Traber von der LAV asics Tübingen über 110 Meter Hürden der männlichen Jugend. Bereits im Vorlauf stiegerte er seine bisherige, in Böblingen aufgestellte persönliche Bestmarke von 13,64 Sekunden auf 13,56 Sekunden. Gut eine Stunde später war dann auch im Finale topfit und holte sich als bester deutscher Hprdensprinter in 13,62 Sekunden den 3. Platz hinter dem Franzosen Martinot-Lagarde (13,37 Sekunden) und dem Norweger Vukicevic (13,49 Sekunden). Seine Steigerung in Mannheim bringt den Tübinger auf Rang 6 der Junioren-Weltrangliste; seiner Nominierung für die U20-WM im kanadischen Moncton dürfte damit nichts mehr im Wege stehen.

Genauso stark präsentierte sich bei der weiblichen Jugend Miriam Hehl vom LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg über die 100 Meter Hürden-Distanz. Auch sie konnte bereits im Vorlauf mit 13,46 Sekunden eine persönliche Bestmarke aufstellen um dann im Finale so richtig aufzutrumpfen. Mit 13,31 Sekunden zeigte die LAZ-Athletin ein tolles Rennen, das ihr den Sieg in Mannheim vor ihren DLV-KonkurrentinnenJenna Pletsch (13,32 Sekunden) und Pamela Dutkiewicz (13,37 Sekunden) einbrachte. Auch Miriam Hehl dürfte damit das Ticket zur U20-WM so gut wie in der Tasche haben, steht sie doch auf Rang 1 der DLV-Jugendbestenliste und auf Rang 2 der Weltrangliste.

Grund zur Freude hat auch Hürdensprinterin Nadine Hildebrand vom LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg. Nachdem sie bislang der Norm für die Europameisterschaften in Barcelona (27.07. bis 1.8.2010) vergeblich hinterher lief, ist der Knoten im Rahmen der DLV Junioren-Gala geplatzt. Im Vorlauf stellte sie als Siegerin in 13,02 Sekunden ihre Jahresbestmarke ein um dann im Finale die noch fehlenden 2 Hundertstelsekunden draufzulegen. Ihre 13,00 Sekunden bedeutetend exakt die EM-Norm und den Sieg in Mannheim. Für Nadine Hildebrand fällt nun bei den Deutschen Meisterschaften in 2 Wochen in Braunschweig die Entscheidung über ihre EM-Teilnahme.

Auch einen großen Schritt in Richtung U20-WM-Qualifikation hat Stabhochspringerin Victoria von Eynatten von der LG Leinfelden-Echterdingen gemacht. Sie überquerte in Mannheim 4,25 Meter; diese Höhe brachte Sie auf den 2. Platz hinter der höhengleichen Potsdamerin Caroline Hasse. Joana Kraft vom TuS Metzingen belegte mit genau 4 Metern Rang 6.

Drei weitere U20-WM-Kandidaten aus dem WLV-Bereich machten in Mannheim alles klar. Zunächst konnte sich im Kugelstoßen der weiblichen Jugend Lena Urbaniak von der LG Filstal durchsetzen. In ihrem letzten Versuch flog die Kugel auf 15,68 Meter. Damit lag sie am Ende um einen Zentimeter vor ihrer schärfsten Konkurrentin Kristin Zaumsegel (TuS Jena).

Über 1500 Meter ließ Marcel Fehr von der LG Limes-Rems nicht anbrennen. Auch er zeigte mit seinem Sieg in 3:46.67 Minuten vor Timo Benitz von der TG Stockach (3:47.01 Minuten), dass er in WM-Form ist. Dasselbe gilt für Diskuswerfer Michael Salzer von der TG Nürtingen, der als einziger Werfer der Konkurrenz die 60 Meter-Marke übertreffen konnte und sich mit 60,91 Meter den Sieg nicht nehmen ließ. Auf Rang 5 konnte sich David Wrobel vom VfB Stuttgart platzieren. Mit seinen 57,92 Meter war er in Mannheim drittbester DLV-Werfer hinter Salzer und dem Dortmunder Grewe (58,02 Meter).

=> zu den Ergebnissen der Bauhaus Junioren-Gala

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin