Ausgelassene Sieger beim Landesfinale der VR-Talentiade

UHINGEN – Ausgelassener hätte Lukas Podolski bei der WM auch nicht jubeln können: Die Siegermannschaften beim Württemberg-Finale der VR-Talentiade in Uhingen hüpften wie wild auf dem Rasen herum, als klar war, dass sie vorne lagen würden. Dabei waren der Jahrgang 1999 aus Ludwigsburg und der 2000er aus Ulm überlegen wie selten aus dem Mannschaftswettbewerb hervorgegangen.

Siegerjubel

Große Freude aber auch bei den „kleinen“ Ausrichtern, die mit einem 2. Platz für Schramberg, einem 3. Platz für das Illertal oder Platz 4 für Mariazell bewiesen, dass mit umfassender Sichtung und guter Vorbereitung auch die Talente „vom Land“ sehr gute Chancen haben. Vor allem Peter Braun, der die VR-Talentiade in und um Schramberg zu einem Markenzeichen gemacht hat, konnte sein Glück mit dem nie erwarteten zweiten Platz kaum fassen.

Aufwärmen mit Peter Esenwein

Eingestimmt auf ihren ersten großen Wettkampf wurden die kleinen Talente durch Peter Esenwein, der nicht nur das gemeinsame Aufwärmen übernahm, sondern auch fleißig Autogramme schreiben musste.

Esenwein

Dank guter Vorbereitung durch das Helferteam der LG Filstal um Roland Mäußnest lief der Mannschaftsfünfkampf mit 20 m Fliegend-Sprint, Zonenweitsprung, 40 m Hürdensprint, Heulerwurf und der abschließenden 6x 50 m-Staffel bei traumhaftem Sommerwetter reibungslos ab. Der flotte Wettkampfablauf gefiel Eltern und Betreuern, die erstmals bei der VR-Talentiade dabei waren. In knapp 4 Stunden waren Aufwärmen, fünf Disziplinen und Siegerehrung für 28 Mannschaften abgelaufen. Die kurze Wartezeit bis zur Siegerehrung wurde von einem Wurfwettbewerb der Besten überbrückt. Bei den Mädchen lagen hier Naomi Mädicke (2000/ Münsingen) und Isabell Stickel (1999/ Rottweil) vorn. Bei den Jungs setzten sich Aaron Haberstroh (2000/ Mariazell) und Julian Vollmer (1999/ Schramberg) durch. Auch die besten Sprinter wurden geehrt: Hier lagen im älteren Jahrgang der Ulmer Henri Behrens mit 2,68 und Anna Lange (Schwäbisch Hall) mit 2,90 Sekunden vorn. Im jüngeren Jahrgang erreichten ihre Vereinskameradin Charlene Wilson und die beiden Ulmerinnen Annika Meixner und Ann-Cathrin Dietz jeweils 3,00, bei den Jungs war Daniel Grabenstein (Neckar-Enz) mit 2,90 Schnellster.

Sprinter

Stolze Gesichter bei der Ehrung

Beim Einmarsch zur Siegerehrung mit der WM-Hymne „Wavin‘ Flag“ gab es fast nur stolze und strahlende Gesichter unter den Kindern. Aus den Händen von Gerhard Scharf, dem Regionalleiter der Volksbank Göppingen, und WLV-Jugendwart Günter Mayer erhielten alle ihre Urkunden und Geschenke. Für die jeweils ersten beiden Mannschaften geht es nun am 17. Juli 2010 in Freistett ins erstmals ausgetragene baden-württembergische Finale, wo die Kinder fürs VR-Talentteam Leichtathletik 2010 ermittelt werden. Die dürfen sich auf ein Wochenende bei den Ski-Weltmeisterschaften im Februar in Garmisch-Partenkirchen freuen.

Pokal

Mannschaftsergebnisse:
Jahrgang 1999: 1. Ludwigsburg, 2. Schramberg, 3. Ulm und Illertal, 5. Mariazell, 6. Neckar-Enz, 7. Calw und Oberschwaben, 9. Blaustein, 10. Gerstetten, 11. Filstal, 12. Rottweil, 13. Schwäbisch Hall, 14. Münsingen.

Jahrgang 2000: 1. Ulm, 2. Ludwigsburg, 3. Neckar-Enz, 4. Mariazell, 5. Illertal, 6. Blaustein, 7. Schramberg, 8. Filstal, 9. Schwäbisch Hall, 10. Rottweil, 11. Oberschwaben, 12. Calw, 13. Münsingen.

Mannschaftsergebnis 1999

Mannschaftsergebnis 2000



Hürdensprint

Christian Hummel

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin