Zum 17. Stuttgarter Zeitung-Lauf lacht die Sonne – Tolle Stimmung und ein Überraschungssieger aus Brünn

Stuttgart – Pünktlich um 9.00 Uhr feuerte Stuttgarts erster Bürgermeister Michael Föll bei bestem Laufwetter den Startschuss zum LBS Halbmarathon 2010 ab und schickte die insgesamt über 8.000 Starterinnen und Starter auf die Strecke. „Fantastisch in diese glücklichen Gesichter zu sehen. Das ist definitiv ein Läuferfest“, freute sich Föll mit den Läuferinnen und Läufern. Mit auf die Strecke ging auch ein Starter aus Stuttgarts Partnerstadt Brünn. Der Tschechoslowake Dan Oralek prophezeite kurz vor dem Lauf eine Zeit von 1:08:00 Stunde und sollte damit nicht ganz falsch liegen. Dass seine spätere Laufzeit von 1:09:19 Stunde zwar leicht über seinem Tipp lag störte ihn sicherlich nur wenig, denn die Zeit sollte zum Sieg reichen. „Damit habe ich nicht gerechnet – eine tolle Strecke, eine gute Zeit, tolles Wetter. Besser hätte es nicht laufen können“ sagte Oralek im Zielbereich.

Stuttgarter Zeitung-Lauf 2010 - Start zum LBS Halbmarathon


Bei den Frauen ging mit Dorothea Frey eine echte Lokalmatadorin als Siegerin über die Ziellinie. Die für das Plazafitness-Center Leonberg laufende Frey kam mit einer von 1:23:07 Stunde ins Ziel. „Es war ein sehr schöner Lauftag. Ich hatte ein gutes Gefühl und heute hat einfach alles gepasst“, so die glückliche Leonbergerin. Auch aus Veranstaltersicht gab es kaum Anlass unzufrieden zu sein. „Es gab nur in wenigen Bereichen kleine Anlaufschwierigkeiten, die wir aber gut in den Griff bekommen haben. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir sehr zufrieden sein und ziehen eine positive Bilanz“, sagt Gerhard Müller, verantwortlicher Projektleiter des Stuttgarter Zeitung-Laufs. Müller fügt aber an: “Die Veranstaltung hat mehr Teilnehmer verdient“. Angemeldet hatten sich insgesamt 18.100 – ein Rückgang der Teilnehmerzahlen im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent. Jürgen Scholz, Präsident des veranstaltenden Württembergischen Leichtathletik-Verbandes betont: „In den Wochen vor und vor allem am Veranstaltungswochenende leistet das Projektteam zusammen mit den über 1.500 Helferinnen und Helfern punktgenaue Arbeit. Jeder Einzelne hier macht einen Spitzenjob auf überwiegend ehrenamtlicher Basis, sodass alle die zu uns kommen auch wieder glücklich und zufrieden nach Hause gehen. Das hat Anerkennung und unseren größten Dank verdient. Wir wünschen uns, dass im nächsten Jahr wieder mehr Menschen das Familienerlebnis Stuttgarter Zeitung-Lauf mit uns teilen“, so Scholz. Heute sind wir rundum zufrieden“, Gerhard Müller, Projektleiter des Stuttgarter Zeitung-Laufs.

Stuttgarter Zeitung-Lauf 2010 - Rahmenprogramm Mercedesstraße


Auch das Deutsche Rote Kreuz vermeldete „keine besonderen Vorkommnisse“. Bei den sehr angenehmen Lauftemperaturen wurden lediglich 50 Patientenversorgungen vermeldet – so wenig wie noch nie in der Geschichte des Stuttgarter Zeitung-Laufs. In Gesamtzahlen liest sich das Ergebnis der 17. Auflage folgendermaßen: insgesamt 18.100 Meldungen für alle Wettbewerbe, 1.500 Helferinnen und Helfer, 1,5 Tonnen Äpfel, 1,5 Tonnen Bananen, rund 40.000 Liter Getränke, 4.000 m Absperrgitter, 300 Wasserwannen…

Noch Eines zum Schluss: Der Termin für den 18. Stuttgarter Zeitung-Lauf steht bereits. Bitte vormerken: 28. und 29. Mai 2011 – im Stuttgarter NeckarPark. Wiedersehen macht Freude

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin