Polens 800m-Star läuft in Pliezhausen – nicht in Doha

Eine Nachricht, die die Macher des Läufermeetings in Pliezhausen stolz macht: Polens Mittelstreckenstar Marcin Lewandowski hat das Internationale Läufermeeting einem Start beim IAAF Diamond League Meeting von Doha vorgezogen. Will heißen: 600 Meter statt 800 Meter, Schönbuchstadion statt „Hamad Bin Suhaim Stadium“ oder Tradition statt Premiere. Und: Lewandowski setzt seine Startserie fort, er läuft in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge in Pliezhausen. Trainer Tomasz Lewandowski freut sich bereits aufs Läufermeeting und lobt die „besondere Atmosphäre“. Thomas Jeggle fügt hinzu: „Das diesjährige Meeting ist damit das bestbesetzte aller Zeiten“.

Foto
Lewandowski gegen Fiegen lautete eines der spannenden Duelle des Läufermeetings 2009 (Foto: LAC Pliezhausen)

Marcin Lewandowski ist nicht nur mehrfacher Polnischer Juniorenmeister, sondern stand 2009 bei den Weltmeisterschaften in Berlin im Finale und lief bei den Olympischen Spielen von Peking 2008 bis ins Halbfinale. Seine schnellste 800 Meter-Zeit stammt aus dem vergangenen Jahr in Monaco: 1:43,84 Minuten. Und welcher Ort steht noch auf seiner persönlichen Bestleistungsliste? Richtig, Pliezhausen! 1:16,12 Minuten für die 600 Meter. Denn: Schon 2009 zählte das 600 Meter-Rennen zu den spannendsten des Läufermeetings. Vier Hundertstelsekunden entschieden, Lewandowski siegte vor dem Luxemburger David Fiegen. Dieses Mal bekommt er es mit dem Junioren-Europameister Sebastian Keiner vom LAC Erfurt zu tun. Der Deutscher Vizemeister über die 800 Meter will ebenfalls ganz vorne mitlaufen.

Wolfram Müller – deutscher Spitzenläufer auf Zeitenjagd

Wolfram Müller (LAC Erfurt) zählt zur absoluten deutschen Spitze auf der Mittelstrecke (Bestleistungen von 1:45,14 beziehungsweise 3:35,50 Minuten) und hat in Pliezhausen seine Visitenkarte bereits mehrfach abgegeben. Für ihn ist es aber „eine besondere Herausforderung hier zu laufen“. Die Konkurrenz sei immer sehr gut, so auch in diesem Jahr: Mit Christian Niederberger aus der Schweiz ist der Titelverteidiger (2:21,76 Minuten) mit dabei und der Pole Mateusz Demczyszak hat eine 1500 Meter-Bestzeit von 3:40,96 Minuten vorzuweisen.

Schnelle Tschechinnen gegen die nationale Spitze

Auch bei den Frauen weist das 1000 Meter-Starterfeld einige große Namen auf. Die Tschechin Lenka Masna, die bei der WM in Berlin das Halbfinale über 800 Meter erreichte, unterbot im vergangenen Jahr den Stadionrekord (2:38,01 Minuten). Zusammen mit ihrer Landsfrau Veronika Mrackova (mehrfache Tschechische Meisterin, Bestleistung über 800 Meter: 2:02,65 Minuten) wird sie auch beim Jubiläumsmeeting wieder für herausragende Zeiten sorgen.

Jana Hartmann (LG Olympia Dortmund), Deutsche Hallenmeisterin über 800 Meter (Bestleistung: 2:00,71 Minuten), will im Sog der Spitze ganz weit nach vorne laufen. Mit demselben Ziel reist auch Janina Goldfuß (TV Wattenscheid), Deutsche 800 Meter-Meisterin 2009 (Bestleistung: 2:02,13 Minuten), an den Schönbuchrand. Mit 1500 Meter-Meisterin Denise Krebs (TV Wattenscheid, Bestleistung: 4:13,51 Minuten) läuft eine weitere Deutsche um den Sieg. Den Sprung in die Meeting-Top-6 schafften sowohl Krebs als auch Hartmann bereits im vergangenen Jahr.

Kappler und Reiff – Weltklasseweitspringer sprinten 80 und 150 Meter

Neben den bereits genannten Spitzenläufern, sind weitere Teilnehmer von internationaler Klasse gemeldet: Bianca Kappler (LG Asics Rehlingen) und Christian Reiff (ABC Ludwigshafen), zwei Weitspringer von Weltformat, die sich jeweils auf zwei Sprintstrecken wagen sowie die Arabische Meisterin Gretta Taslakian.

Bianca Kappler, die national und international sehr erfolgreiche deutsche Weitspringerin, startet erneut über 80 und 150 Meter. Die vielfache deutsche Meisterin und Teilnehmerin an Olympischen Spielen nutzt die „krummen Strecken“ wieder einmal zum Testen der Schnelligkeit. Über die 150 Meter bekommt sie starke Konkurrenz aus dem Libanon. Die Arabische 200 Meter-Meisterin und Olympiateilnehmerin Gretta Taslakian (23,56 Sekunden) hat ihr Kommen angekündigt.

Der Fünfte der Hallen-WM, Christian Reiff, nutzt das Meeting ebenfalls, um schnell zu sprinten: Er tritt in der Konkurrenz der Männer über 80 und 150 Meter an. Dabei trifft er über 150 Meter auf den vielfachen tschechische Meister Jiri Vojtik, der zudem auch die 300 Meter läuft und den Meetingrekord über diese Strecke hält (32,31 Sekunden). Nicht zu vergessen ist ein weiterer mehrfacher Deutscher Meister: Simon Kirch vom SV Saar 05 Saarbrücken, der seine 300 Meter Bestzeit 2004 in Pliezhausen aufstellte: 32,65 Sekunden. Das sind erneut sehr starke Anzeichen für einen weiteren Meetingrekord.

Volker Beck, DLV-Bundestrainer der 400 Meter Hürden der Männer, freut sich bereits sehr auf Pliezhausen und hat den DLV-Langhürdenkader gemeldet. Mit dabei sind die beiden Baden-Württemberger Quentin Seigel (Deutscher Juniorenmeister 2008) von der LG Offenburg und Stephan Stoll (Deutscher Jugendmeister 2005 und 2006) vom VfL Sindelfingen, die im Hürdencup antreten. Über die 300 Meter laufen zwei Athleten der LG Eintracht Frankfurt: Benjamin Brömme (zudem auch 150 Meter) und Clemens Höfer (zudem 600 Meter) sowie Tim Waldow vom TSV Helmstedt (zudem auch 150 Meter). Aus der A-Jugend startet Christopher Wolf (LAC Erdgas Chemnitz) über die 150 Meter und die 300 Meter Hürden.

Mit etwa 550 Voranmeldungen aus 15 Nationen strebt das Läufermeeting einem neuen Teilnehmerrekord entgegen.

Die komplette Teilnehmerliste des Läufermeetings in Pliezhausen finden Sie [HIER]

Den Veranstaltungszeitplan finden Sie [HIER]

Zurück 

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

WLV Bestenliste

WLV-Bestenliste

Cosa Win

CosaWin