Senioren-Vergleichskampf 2007

Bibbern in Dipperz

Württembergische Senioren erreichen zweiten Platz beim traditionellen Ländervergleichskampf im hessischen Dipperz


Ein ereignisreiches Wochenende erlebten 40 Seniorinnen und Senioren des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes. Am späten Freitag abend traf man sich am Haus des Sports in Stuttgart und ließ sich per Bus nach Dipperz chauffieren. Dipperz liegt ca. 10 KM östlich von Fulda, mitten in der herrliche Landschaft der Rhön eingebettet. In einer großen Freizeitanlage mit Hotel und Ferienbungalows wurden die Zimmer bezogen und man traf sich zum gemeinsamen Abendessen und diskutierte die ersten Mannschaftsaufstellungen.
Am nächsten Morgen gab’s die erste Überraschung. Strahlend blauer Himmel und herbstliche Kühle zauberten ein „Postkartenpanorama“ der Rhön, das selbst den Hotelier nach draußen trieb um Aufnahmen zu machen. Wir genossen inzwischen ein reichhaltiges und sportlergerechtes Frühstück mit allem drum und dran, vom Feinsten.
Um 10.00 Uhr war dann Mannschaftsbesprechung. Schließlich mussten alle Disziplinen incl. Staffeln gut besetzt werden und weil wir so viele gar nicht waren, keine leichte Aufgabe. Aber mit Engagement und „kleinen“ Überredungskünsten anderer Athleten kam dann jeder zu seiner und vielleicht auch zu noch einer Disziplin.

Danach ging es zur Sportanlage nach Dipperz und das erste „Bibbern“ begang. Im Schatten war es doch mächtig herbstlich und die Kraft der Sonne setzte sich erst gegen Nachmittag durch. Aber wir waren ja nicht zum Vergnügen da. Alle Athleten hatten einen anstrengenden Tag vor sich und es wurde niemandem kalt. Im Gegenteil.
Beispiel gefällig?
Erika Sauer (W 65) durfte gleich in 7 (in Worten: sieben) Disziplinen an den Start, weil die Mannschaft der W 60 nur aus vier Damen bestand und man unbedingt jede Disziplin doppelt besetzen wollte. Also rannten, sprangen und warfen Vroni Lay, Heide Azeroth und Erika Schaufler was das Zeug hielt und sammelten Punkt um Punkt.

Genauso wie die Mannschaft der W 50. War man doch am Anfang noch recht optimistisch, schlug hier gnadenlos der Verletzungsteufel zu. Beim warming up zur ersten Disziplin erwischte es ausgerechnet Anita Bayha-Zaiser an der linken Wade - aus wars. Nur der sorgfältigen und mehrfachen Betreuung durch Dr. Gerd Pfeiffer, vom Hessischen Leichtathletik-Verband, ist es zu verdanken, dass unsere Anita einigermaßen schmerzfrei nach Hause kam (an dieser Stelle nochmals Vielen Dank, auch an Volker Frey, der Anita bis zur Haustüre brachte).

Aber der Wettkampf ging weiter. Alle Disziplinen neu besetzt und siehe da, mit Angelika Ilzhöfer über 800m und 3000m sowie Heidi Keller im Kugelstoßen und Diskuswerfen gelangen uns in dieser Mannschaft allein vier Einzelsiege (doppelt so viele wie beide Männermannschaften!).
Zu der W 50 gehörten noch Angelika Holder (auch in fünf Disziplinen am Start), Edith Mergl, Susanne Kothencz, Heidi Ambratis, Ingrid Fritzenschaft und Hilde Pfleiderer.


11 Athleten umfasste die Mannschaft der M 60. Bester Werfer mit einem Einzelsieg im Diskuswurf war Wifried Hack. Volker Frey verlor zwar knapp im Speerwerfen (um 21 cm), aber dafür warf er Württembergischen Rekord für die M 65. Verstärkt wurden die beiden von Otto Hoffmann, diese drei deckten die Wurfdisziplinen ab. Walter Schnitzler und Hansmartin Bez sprangen, mit den Sprintern Dieter Carle, Hans-Jürgen Rösner und unserem Busfahrer „Pit“ Röckle wurde der Sprint und die Sprintstaffel abgedeckt. Hans-Joachim Rother durfte zweimal 800 m laufen (einmal im Einzel und einmal in der Olymp.Staffel) und Heinz Hämmerer lief 800m und 5000m, dazu noch Ömer Sirin.

Die Mannschaft der M 50 war 16 Athleten stark. Hier gelang es der 4 x 100m – Staffel einen Einzelsieg zu erreichen. Gert Brenner, Kurt Fischer, Wolfgang Holwein und ich. Es wurde zwar recht knapp am Ende, aber unser Schlussläufer Wolfgang hatte doch die breitere Brust. Nicht ganz soviel Glück hatten wir in der Olymp. Staffel, hier drehten die Bayern den Spieß wieder um und überspurtetet unseren 800m-Schlussläufer Rolf Büttner.
Dieser hatte, wie Hans-Joachim auch, zuvor über 800m seinen Einzelstart. Dazu kamen noch Eberhard Müller und Armin Härle, die zusammen mit Helmut Ilzhöfer, Rudolf Pletzer und Günther Maslo auch über 5000m an den Start gingen. Diese dichte Württemberger Phalanx drückte dem Rennen doch seinen Stempel auf und heraus kamen mehrere Jahresbestleistungen.

Eckard Kunigkeit war nicht nur mit seiner Hochsprungleistung zufrieden, sondern er weiß jetzt auch, dass er gnadenlos gut weitspringen kann. Dieter Köhl war der zweite Hochspringen (er war nicht ganz so zufrieden), und auch Wolfgang Holwein versuchte sich an der Weitsprunggrube.

Gerhard Klinger war der überragende Werfer unserer Mannschaft (Kugel und Diskus), Punkte sammelten auch Richard Bauder und Peter Hübner.
Bester Speerwerfer war Dr. Jürgen Domann.


Nach den Wettkämpfen begann das zweite „Bibbern“. Wieviele Punkte hatte unsere Mannschaft gesammelt und welchen Platz hatten wir erreicht?

Bevor das Ergebnis bekannt gegeben wurde, gingen alle Mannschaften in das nahe gelegene Bürgerhaus und stärkten sich mit Speis und Trank.
Hervorragend organisiert vom Ausrichter und seinen vielen Helfern, namentlich erwähnen möchte ich hier Herrn Klaus-Dieter Vogler vom TV Dipperz.

Dann die Siegerehrung (durchgeführt von Margret Lehnert, Ehrenvizepräsidentin des Hessischen Leichtathletik-Verbandes und Seniorenwartin in Hessen):

Platz 4: Thüringen 171 Punkte
Platz 3: Bayern 287 Punkte
Platz 2: Württemberg 367 Punkte
Platz 1: Hessen 465 Punkte



Alles in allem waren wir doch recht zufrieden mit unserer Mannschafts-leistung. Wer die Ergebnisliste genau studiert, wird leicht feststellen können, dass die Leistungen der jeweiligen Athletinnen und Athleten allesamt mehr als in Ordnung waren. Aber die Hessen waren an diesem Tag nicht zu schlagen.
Aber nächstes Jahr, in Württemberg . . .



Zum Abschluss noch ein paar Worte in eigener Sache. Die Organisation dieses Ländervergleichskampfes war zeitaufwändig, manchmal stressig, und ohne Mithilfe von meiner Frau und vor allem ohne Mitarbeit der Geschäftsstelle des WLV nicht zu bewältigen.
Vielen herzlichen Dank.

Ein genauso herzliches Danke-Schön gebührt allen Athletinnen und Athleten, es hat Spaß gemacht mit Euch auf Tour gewesen zu sein.


Bernhard Grißmer
Seniorenwart

Urkunden zum herunterladen und selber drucken:
- Frauen W50/55
- Frauen W60
- Männer M50/55
- Männer M60
- Gesamtwertung

Weitere Fotoimpressionen vom Senioren-Länderkampf in Dipperz finden Sie [HIER]

Unsere Partner

Top Events

Deutsche Hallenmeisterschaften 2018Leichtathletik-EM 2018

AKTUELL

VR Talentiade

VR-Talentiade